Samstagabend, Prime Time in Göggingen. Nach dem erfolgreichen Saisonstart vor zwei Wochen mussten die Meringer Herren II gegen die zweite Vertretung des TSV Göggingen antreten.

Eigentlich ging man davon aus in Schwabmünchen beide Punkte holen zu können, doch nach dem Spiel muss man mit einem Punkt zufrieden sein. Mering reiste zwar mit vollem Kader an, es fehlten aber immer noch Spieler wie Reitner, Lidl und Meyer. Besonders das Fehlen der beiden Rückraumspieler tat Mering im Verlauf des Spieles richtig weh. Andreas Egarter verletzte sich schon sehr früh in der Partie und konnte nicht durch einen Rückraumschützen ersetzt werden, auch Moritz Süßmeir hat nicht seinen besten Tag erwischt, musste aber dennoch lange auf dem Feld bleiben da auch hier der etatmäßige Ersatz fehlte.

In der erste Halbzeit war es recht ordentlich was Mering ablieferte, vor allem im Abwehrverbund wurde gut und diszipliniert gearbeitet. Schwabmünchen gelangen bis zum Pausenpfiff nur 8 Tore. Allerding lief im Angriff nicht immer alles so wie man sich das vorstellt. Viele Chancen wurden leichtfertig vergeben. Wäre hier etwas konzentriert abgeschlossen worden, wär die Differenz in der Halbzeit höher als 8:11 ausgefallen. 

Im zweiten Spielabschnitt wurde es nicht besser, im Gegenteil, zum verletzten Andreas Egarter gesellten sich noch Martin Leuprecht und Frank Haidl. Beide mussten verletzt das Spielfeld verlassen. Aber auch das vergeben der Torchancen wurde nicht besser, so kam Schwabmünchen immer besser ins Spiel und konnte 10 Minuten vor Ende das erste Mal zum 18:18 ausgleichen. Das Meringer Spiel war nun völlig von der Rolle, man leistete sich unnötige Fehler und Undiszipliniertheiten welche die Mannschaft in dieser Phase sehr schwächten  und SMÜ sich einen vier Tore Vorsprung herausspielen konnte. Beim Stand von 23 : 19 nahmen die Meringer Betreuer nun eine Auszeit und  plötzlich lief das Meringer Spiel  so wie man es eigentlich von Mering gewohnt ist. Mering holt Tor um Tor auf und Stefan Heinrich war es vorbehalten mit dem Schlusspfiff den Meringer Ausgleich zum 24:24 zu erzielen.

Für Mering Spielten

Im Tor:      Daniel Schwörer, Tim Kießling

Im Feld:   Michael Buck 4, Frank Haidl, Moritz Süßmeir 1, Timon Fetting, Cino Vinek 1, Ferdinand Rühling, Patrick Kasten 3, Daniel Schmidl 5, Andreas Ludwig 4, Martin Leuprech 3, Stefan Heinrich 3, Andreas Egarter 1

Erst spät stieg die männliche B-Jugend in die Saison 2018/19 ein. Gegen den Gegner aus Meitingen, der bereits zwei Spiele absolviert hatte, wusste man daher nicht so ganz, auf welchem Niveau man sich nach der sehr kurzen Vorbereitung befindet. Dementsprechend gespannt ging man deshalb auch in die Partie.

Am vergangenen Samstag traten mit Mering und Bäumenheim die beiden siegreich in die Saison gestarteten Teams aufeinander. Anpfiff war um 19:30Uhr in der Bäumenheimer Schmutterhalle.

Von Beginn an versuchten die Meringer Damen durch schnell vorgetragene Angriffe die Gegner zu überlaufen und so zu leichten Toren zu gelangen. Dies gelang anfangs auch gut, sodass man schnell mit 4:0 in Führung lag. Bis zur 15. Minuten konnte die Führung auf 8:1 ausgebaut werden, wobei zu diesem Zeitpunkt schon viele freie Wurfmöglichkeiten verworfen bzw an der gut haltenden Bäumenheimer Keeperin vergeben wurden. Nach einer Time-Out der Bäumenheimer fanden diese besser in das Spiel und konnten bis zur Halbzeit auf 6:11 verkürzen.

Mit diesem Ergebnis alles andere als zufrieden wollte man zu Beginn der 2.ten Halbzeit das Tempo wieder hochhalten und so dem Gegner früh zu signalisieren, dass es nur einem Sieger in diesem Spiel geben kann. Zwar konnte man im Angriff schnell gut heraugespielte Tore erzielen, jedoch kam auch die Heimmannschaft besser aus der Kabine und erzielte ihrerseits ebenfalls leichte Tore aus dem Rückraum. Beim Stand von 9:14 schafften es die Meringer Damen in 10 Minuten kein einziges Tor zu erzielen. Gründe dafür waren zu hektisch gespielte Pässe nach vorne sowie viele technische Fehler im Aufbau. Im Anschluss fing das Team sich aber wieder und man konnte bis zum Schluss nochmals ein paar, wenn auch insgesamgt viel zu wenige, schöne Tore für sich verbuchen. Am Schluss stand ein 12:22 auf der Anzeigehalle für die Meringer Damen  und 2 weitere wichtige Punkte im Kampf um den Aufstieg.

 

Es spielten: Caro Globisch, Eva Rohrmoser, Caro Helpert, Alina und Leonie Birnkammer, Mona und Lisa Renftel, Kathi Graf, Tabea und Saskia Laaber, Caro Lauterbach, Anna Süßmeir, Angela Bromberger, Ines Keppeler

Da der Saisonstart in der Landesliga gegen den PSV München missglückte, sind die Mädels mit viel Motivation und sehr guter Einstellung in das Spiel beim TSV Altenfurt gegangen.

Leider musste man weiterhin auf Hanna, Lisa, Ramona, Laura, Ann-Marie und Renata verletzungsbedingt verzichten.

Schon in den ersten Minuten war man klar die überlegenere Mannschaft und konnte schnell mit 0:3 in Führung gehen.

Im Angriff konnte man durch schöne Spielzüge und sichere Abschlüsse überzeugen. Leider ergaben sich in der Abwehr immer wieder einige Lücken für die Gegner, sodass man nur mit einer 10:13 Führung in die Halbzeit gehen konnte.

Für den zweiten Durchgang wurden klare Ansagen von den Trainern gemacht. Die Führung sollte auf jeden Fall durch schnelles Tempo, aggressive Abwehr und sichere Spielzügen ausgebaut werden. Angeführt von Caro Helpert, konnten die Mädels in der 45 Minute mit einem 13:19 davonziehen. Leonie Birnkammer, mit 12 Toren die beste Werferin, ragte mit guter Leistung aus dem Team heraus.

In der Schlussphase wurden die Mädels trotz Führung und Überlegenheit hektisch, konnten keine Abpraller für sich entscheiden und im Angriff wurden die Bälle reihenweise unnötig verloren. Die Gastgeber konnten somit bis zum 20:23 aufholen. Die Punkte wurden aber trotzdem mehr als verdient mit nach Hause genommen.

Zitat Trainer: „Wir sind sehr zufrieden mit unseren Mädels. Sie sind heute als Team aufgetreten und haben einige Aufgaben echt super umgesetzt. Hier können wir weiter darauf aufbauen, um unser Punktekonto weiter zu füllen.

Es spielten: Globisch Caro (Tor), Leonie Birnkammer (12), Aurich Viki (3), Helpert Caro, Higl Rebecca, Lenz Lisa, Mathes Lea (jeweils 2), Schwab Antonia, Kroll Marina und Laaber Tabea

Zum ersten Heimspiel der Saison 2018/19 empfingen die Herren I des SV Mering die Mannschaft des TSV Meitingen. Der Gast aus Meitingen war den Meringern aus zahlreichen Begegnungen als unangenehm zu bespielendes Team bekannt. Was sich auch über die gesamte Spiel Dauer beweisen sollte.

Mering verschlief die Anfangsphase komplett, bevor man sich umsah lag Meitingen mit 4:1 in Front. Erst allmählich kam Mering in Schwung, konnte sich Tor um Tor heran kämpfen und  ging nach 15 Minuten Spielzeit das erste mal mit 9:8 in Führung. In diesem Teil des Spiels waren es Daniel Schwörer im Tor mit ein paar klasse Paraden und Andreas Egarter der mit seinen Toren Mering am Leben hielt und in Führung schoss. Diese Aufholjagt sollte den Meringer Spieler eigentlich Sicherheit geben, doch das Spiel blieb zerfahren. Mering konnte sich zwar zwischenzeitlich mit vier Toren absetzen doch die Souveränität um den Vorsprung weiter aus zu bauen wollte sich nicht einstellen. Auch die Abwehr, sonst eigentlich das Aushängeschild dieser Truppe wollte nicht wie gewohnt funktionieren. Zu groß waren die Abstände zwischen den einzelnen Akteuren, welche die Meitinger Spieler zu nutzen wussten. Bis zur Pause konnte Mering trotz alledem einen 3 Tore Vorsprung zum 17:13 halten.

Der zweite Spielabschnitt war eigentlich ein Spiegelbild der ersten Hälfte. Mering hatte gute wie weniger gute Phasen. Unser Team vergab die besten Chancen um dann im Anschluss  wieder klasse herausgespielte Tor zu werfen. So war es bis zum Ende des Spiels ein nervenaufreibendes Match das letztendlich Mering für sich entschieden hat.

Was man dem Team aber auf garkeinen Fall vorwerfen kann, ist fehlender  Einsatz und Wille. Diese Tugenden sprechen für diese Mannschaft und die spielerischen Elemente sollten mit den nächsten Spielen auch noch verstärkt kommen.

Für Mering spielten:

Daniel Schwörer

Andreas Ludwig, Martin Leuprecht 3, Patrick Kasten 3, Michael Buck 1, Steffen Meyer 3, Moritz Süßmeir 3, Daniel Schmidl 3, Timon Fetting, Andreas Egarter 8, Tobias Reitner 2/2,

 

Am Samstag begann für die neu formierte Damenmannschaft des SV Mering nach einer langen Vorbereitung die neue Saison mit der Partie gegen die HSG Lauingen-Wittislingen 2.

Da man sich für die Saison große Ziele gesteckt hatte, wollte  man im ersten Spiel gleich ein Ausrufezeichen setzten.

Dies sollte den Damen zu Beginn des Spiel auch gelingen: Mit einer passablen Abwehrarbeit und einem gut funktionierendem Tempospiel konnte man leichte Treffer erzielen und mit 6:1 nach 8 Minuten in Führung gehen. Jedoch ließ im Anschluss  die Konzentration sowohl in der Abwehr, als auch im Angriff nach, sodass die Gäste durch gute Fernwürfe den Abstand in Grenzen halten konnten. Aufgrund der miserablen Chancenverwertung ging man lediglich mit einer 6 Tore Führung in die Kabinen(13:7).

Hochkonzentriert ging man in die 2.Halbzeit und konnte innerhalb von 10 Minuten die Weichen auf Sieg stellen: Die Abwehr stand kompakt und man konnte erneut viele leichte Tore durch Tempogegenstöße erzielen,was sich letzendlich in einer 23:9 Führung in der 42. Minute widerspiegelte. Ab dann plätscherte das Spiel aber wieder vor sich hin und die Gäste konnten ihrerseits ein paar schöne Treffer verbuchen. Am Ende stand ein souveränes 29:15 auf der Anzeigetafel.

Alles in Allem konnte man mit dem 1. Saisonspiel zufrieden sein. Nun gilt es darauf aufzubauen, um im nächsten Spiel gegen die ebenfalls erfolgreich gestarteten Bäumenheimer die nächsten Punkte einzufahren. Anpiff ist am kommenden Samstag um 19:30 in Bäumenheim.

 

Es spielten: Carolin Globisch, Alina Birnkammer, Leonie Birnkammer, Carolina Helpert, Caro Lauterbach, Saskia Laaber, Franzi Bühler, Ines Keppeler, Angela Bromberger, Anna Süßmeier, Eva Rohrmoser, Sarah de Gregorio

Wir nutzen Cookies auf unserer Website. Einige von ihnen sind essenziell für den Betrieb der Seite, während andere uns helfen, diese Website und die Nutzererfahrung zu verbessern (Tracking Cookies). Sie können selbst entscheiden, ob Sie die Cookies zulassen möchten. Bitte beachten Sie, dass bei einer Ablehnung womöglich nicht mehr alle Funktionalitäten der Seite zur Verfügung stehen.