Mini-Sponsoring


Die Handballabteilung startet gerade eine besondere Sponsoring-Aktion. Wir sprachen mit dem Initiator und Jugendleiter Torsten Barthel.

Redaktion: Hallo Torsten, Du rufst gerade eine etwas andere Sponsoring-Aktion ins Leben. Was verbirgt sich dahinter und wie kam es zu dieser Idee?

Torsten: Ganz ehrlich habe ich mir das ganze bei einem anderen Verein abgeschaut. Ich fand die Idee so Klasse, das ich mir dachte, das brauchen wir bei uns auch. Ziel ist es, mit kleinen Beträgen, zusätzliche Finanzmittel zu generieren, um die Mitgliedsbeiträge konstant zu halten und dennoch mehr Geld für die Jugendarbeit zur Verfügung zu haben. Trainingslager, Trikots, Bälle, Jugendfeiern usw. erfordern einen immer größeren finanziellen Aufwand. Positiver „Nebeneffekt“ ist es, dass der ganze Verein noch näher zusammenrückt.

Redaktion: Wie funktioniert das Ganze?

Torsten: Unter der Flagge „Tore für die Jugend“ wird es zwei Modelle geben. Zum einen kann jeder Gönner pauschal 100,- € je Saison spenden. Das andere, aus meiner Sicht interessantere Modell, belohnt jedes von den Damen und Herren I geworfene Saisontor. Dabei werden am Saisonende alle erzielten Tore der Meisterschaftsspiele addiert und mit 0,05 € je Tor verrechnet. Dies ergibt dann den Spendenbeitrag.

Redaktion: Das heißt, je erfolgreicher umso mehr Geld in die Kasse? Mit welchem Betrag muss man da zu Saisonende rechnen?

Torsten: Genau, je mehr Tore, desto mehr Spendengelder. Wir wollen mit diesem Modell die Verbindung zwischen Jugendteams und den Seniorenmannschaften vertiefen. Unsere Kinder und Jugendlichen sollen in die Halle kommen und die aktiven Mannschaften unterstützen, denn die werfen die Tore für Gelder von Oma, Opa, Tante, Onkel, … mit denen wir zusätzliche Aktionen im Jugendbereich anbieten können. Unsere aktiven Spieler geben bis zum Schlusspfiff Gas und werfen im Spiel vielleicht doch noch das eine oder andere Tor mehr. Eine win-win-Situation für alle Handballer. Ich habe mir natürlich auch angeschaut, welche Beträge auf die Spender zukommen. In den letzten drei Saisons wären es je Spender 48,40 €, 43,35 € bzw. 43,40 € gewesen. Recht überschaubare Beträge, wie ich finde.

Redaktion: Eine tolle Idee. Was muss man tun um Spender zu werden?

Torsten: Ganz einfach, wir haben Postkarten erstellt, die jeder Spender ausfüllen und hier in der Halle abgeben kann, bzw. an uns zurücksendet. Alternativ dazu kann man sich über unsere Homepage unter www.handball-mering.de anmelden. Die Anmeldung gilt zunächst unbestimmt, kann jedoch jederzeit wiederrufen werden. Nach Abschluss der Saison ermitteln wir den aktuellen Spendenbeitrag und jeder Spender erhält ein entsprechendes Zahlungsgesuch. Gehen die Spenden bei uns ein, stellen wir anschließend die Spendenbescheinigungen aus.

Redaktion: Torsten, was wünschst Du dir bezüglich dieser Aktion?

Torsten: Ganz klar, zunächst viele Tore unserer Damen und Herrenteams, denn viele Tore lassen auf viele Punkte hoffen. Und dann natürlich viele Spender, die an diese Idee glauben und mit ihrem Geld unsere ehrenamtlichen Tätigkeiten unterstützen.

Redaktion: Meine Anmeldung hast Du hier. Vielen Dank für das Gespräch und möglichst viele „Tore für die Jugend“.

Torsten: Besten Dank, das ist doch schon einmal ein guter Beginn.

Flyer Download


Hier anmelden und mitmachen

Die Abrechnung erfolgt nach Saisonende, etwa im Mai. Der Spender erhält anschließend eine Rechnung über den ermittelten Sponsoringbetrag. Das Mini-Sponsoring verlängert sich automatisch um ein Jahr, kann jedoch jederzeit fristlos gekündigt werden. Das Mini-Sponsoring ist eine gemeinnützige Spende und kann steuerlich berücksichtigt werden. Ich willige ein, dass der Sportverein Mering e.V., die hier erhobenen personenbezogenen Daten ausschließlich zum Zwecke der Verwaltung und Abrechnung der Mini-Sponsoren verarbeiten und nutzen kann.

captcha
Powered by BreezingForms

Wir nutzen Cookies auf unserer Website. Einige von ihnen sind essenziell für den Betrieb der Seite, während andere uns helfen, diese Website und die Nutzererfahrung zu verbessern (Tracking Cookies). Sie können selbst entscheiden, ob Sie die Cookies zulassen möchten. Bitte beachten Sie, dass bei einer Ablehnung womöglich nicht mehr alle Funktionalitäten der Seite zur Verfügung stehen.