Herren II bleiben im Dezember ungeschlagen und gehen nach dem 25:24 Sieg in Haunstetten guten Mutes in die Winterpause.

Der 2. Advent bringt den Meringer Herren II 2 Punkte nach Sieg gegen 1871 Augsburg II mit 29:24.

Am vergangenen Sonntag kam es zum Spitzenspiel in der Bezirksliga West. Die Meringer, aufgrund der besseren Tordifferenz zu diesem Zeitpunkt Tabellenführer, hatten die ebenfalls bislang ungeschlagene Mannschaft aus Kaufbeuren/Neugablonz zu Gast. Beide Mannschaften dominieren die Liga und liefern auch Woche für Woche relativ ähnliche Ergebnisse ab. So versprach die Partie eine gehörige Portion Spannung beim Kampf um die Meisterschaft.

Wiedermal mussten Merings Betreuer nahezu auf den gesamten linken Rückraum verzichten, nur Max Striedelmeyer war mit dabei, muss sich aber nach langer Verletzungspause erst wieder finden. Genauso wie Michael Lidl, beide sind noch weit von ihrem vollem Leistungsvermögen entfernt.Aber die Leistung am Wochenende auf dies zu schieben, wäre etwas zu einfach. Die gesamte Mannschaft zeigte sich gegenüber dem Spiel in Bäumenheim von ihrer schlechteren Seite.

Hielt man die erste 15 Minuten bis zum 7:6 noch mit, so schlichen sich mit zunehmender Spieldauer immer mehr technische Fehler ein, was die Spieler des TSV 1871 zu nutzen wussten. Kontinuierlich bauten sie ihren Vorsprung bis zum Halbzeitstand von 16:10 aus. Mering kam mit der gegnerischen Abwehr nicht zurecht, was verwundert, denn ähnlich spielten die letzten Gegner und hier konnte man doch einige Akzente setzen.

Wer nun hoffte es werde in der zweiten Hälfte besser, wurde enttäuscht. 1871 spielte ihr Spiel mehr oder weniger herunter und wartete nur auf die Fehler des Gastes um diese zu nutzen. Mering hatte noch einmal eine kurze Phase Mitte der zweiten Halbzeit in der es besser lief, konnte auch einige Tore aufholen. Aber am Ende waren es zu viele Fehler die Mering produzierte, die es ermöglichten, dass der TSV 1871 einem ungefährdeten Sieg entgegensteuerte.

Mit dieser Niederlage landete Mering nun auf dem drittletzten Tabellenplatz und muss höllisch aufpassen dass man sie sich nicht da hinten festsetzt. 

Für Mering spielten:

Im Tor :  Daniel Schwörer, Tim Kissling

Im Feld: Michael Lidl, Martin Leuprecht 5, Patrick Kasten 1, Michael Buck 2, Steffen Meyer 2, Timon Fetting 1, Ferdinand Rühling 2, Andreas Egarter 8/2, Max Striedelmeyer 2,

Am vergangenen Wochenende stand mit der DJK Augsburg-Hochzoll ein Gegner auf dem Programm, welcher in dieser Saison erst eine Niederlage hinnehmen musste. Dementsprechend gewarnt und motiviert ging man dann auch in die Partie.

Die Meringer Damen sichern sich nach einem 32:19 gegen die 4. Mannschaft des TSV Haunstetten die Herbstmeisterschaft in der Bezirksklasse.

Schnell konnten sich die Meringer mit 3:0 in Führung spielen,ehe in der Abwehr des Öfteren zu passiv agiert wurde und Haunstetten in der Folge zum 3:3 ausgleichen konnte. Ab der 8. Minute aber wurden unsere Damen besser und konnten bis auf 12:5 enteilen. Daraufhin leistete man sich jedoch eine länger anhaltende Spielpause und die Gäste konnten bis zur Halbzeit auf 15:12 verkürzen.

In der HZ wurde die Passivität in der Abwehr und das an diesem Tag ausbaufähige Umschaltspiel kritisiert mit der klaren Vorgabe, dieses in der 2.HZ zu verbessern.

Gesagt-getan: Mering eroberte viele Bälle durch eine konseqente Abwehrarbeit und münzte diese Ballgewinne durch Tempogegenstöße in Tore um. Dadurch war es dem Heimteam gelungen, binnen 15 Minuten einen 12-Tore Vorsprung zu erzielen und damit die Weichen auf den 9.Sieg in Folge zu stellen. Am Ende stand ein deutlicher 32:19 Erfolg zu Buche und die Mannschaft kann sich über die Herbstmeisterschaft freuen.

Insgesamt zeigten die Damen ein ordentliches Spiel. Es gab deutlich weniger Einzelaktionen wie in den vorherigen Partien und man versuchte den Ball solange zu spielen,bis eine Spielerin frei war. Nun muss an den an diesem Abend öfter aufgetretenen technischen Fehler gearbeitet werden, um diese zu verringern und dem Gegner weniger Ballgewinne zu schenken. Dies wird im neuen Jahr angegriffen, denn jetzt haben sich die Damen erst einmal eine kurze Verschnaufspause verdient. 

Unter denkbar ungünstigen Umständen musste Merings erste Herrenmannschaft auswärts gegen den TSV Bäumenheim antreten. Auf Meringer Seite schrumpfte der Kader während der Woche von Tag zu Tag. Die Liste der Ausfälle wurde immer länger, so dass am Ende gerade noch acht  Feldspieler und zwei Torhüter übrig blieben. Dieser Tapfere Rest stellte sich der Aufgabe und so viel vorweg er machte seine Sache gut.

Der TSV Bäumenheim kam einen Tick besser ins Spiel, führte schnell mit 3:1 Toren, bevor Mering in die Gänge kam und das Spielgeschehen zu seinen Gunsten dreht. Mering von den beiden Trainer Beni Klug und Wolfgang Bludau hervorragend eingestellt holte den Rückstand auf und drehte den Spieß um. Mering agierte gegen die sehr offensive Deckung des Gastgebers mit Übersicht und schnellen Laufbewegungen. Dies hebelte den Deckungsverbund des TSV Bäumenheim das ein ums andere mal aus, schade nur das Mering wiederum einige klare Torchancen nicht verwerten konnte, sonst wäre das Halbzeitergebnis von 10:12 für Mering höher ausgefallen.

Mering änderte für die zweite Hälfte nichts an seiner Spielart, was sich zu Beginn auch auszahlte, schnell baute man den Vorsprung auf 11:14 aus, bis die Meringer Betreuer binnen 3 Minuten zwei weitere Spieler verletzt vom Feld nehmen mussten. Mering brauchte hier einige Zeit dies zu verdauen, in dieser Zeit kam Bäumenheim wieder auf  und ging sogar mit 17:16 in Führung. Mering nahm eine Auszeit und sammelte sich neu, Merings Trainer machte seinem Team klar was jetzt auf die verbliebenen Spieler zukam. Der „ letzte Haufen“  wollte sich aber nicht geschlagen geben, 20 Minuten ohne einen Spieler wechseln zu können agierten die Meringer mit sehr viel Einsatz und Willen, auch die Taktische Neuausrichtung setzte das Team hervorragend um und belohnte sich letztlich mit einem 25.27 Auswärtssieg .

Für Mering spielten

Im Tor:     Daniel Schwörer, Tim Kissling

Im Feld:   Martin Leuprecht 8, Patrick Kasten 5, Michael Buck 2, Gino Vinek 2, Timon Fetting, Andreas Egarter 9/6, Frank Heidl 1, Max Striedelmeyer

Wir nutzen Cookies auf unserer Website. Einige von ihnen sind essenziell für den Betrieb der Seite, während andere uns helfen, diese Website und die Nutzererfahrung zu verbessern (Tracking Cookies). Sie können selbst entscheiden, ob Sie die Cookies zulassen möchten. Bitte beachten Sie, dass bei einer Ablehnung womöglich nicht mehr alle Funktionalitäten der Seite zur Verfügung stehen.