Entgegen der ambitionierten Saisonziele muss man sich mehr denn je mit gefestigten Abstiegssorgen plagen. Diese Vorzeichen ließen das Spiel am vergangenen Samstag zum echten Charaktertest werden. Dabei empfing man keinen geringeren als den Zweitplazierten TSV 1871 Augsburg in der heimischen Eduard-Ettensberger-Halle und konnte für eine große Überraschung sorgen.

Der vergangene Sonntag war ein ganz bitterer für die Jungs der männlichen B-Jugend. Mit toller Ausgangsposition reiste man zum Tabellenzweiten nach Kaufbeuren. Nach dem Sieg im Hinspiel mit 7 Toren Differenz konnte man sogar mit 6 Toren verlieren und trotzdem die Meisterschaft feiern. Doch leider reichte nicht einmal dieser deutliche Vorsprung, um das gemeinsame Ziel zu erreichen.

Am vergangenen Samstag musste die erste Herrenmannschaft eine weitere Niederlage gegen den Tabellenführer aus Königsbrunn hinnehmen und steht nun mit dem Rücken zur Wand.

Am letzten Wochenende war die männliche B-Jugend gegen den Tabellendritten aus Hochzoll gefordert. In heimischer Halle zeigte man dem Gegner dabei klar die Grenzen auf und entschied dieses durchaus wichtige Spiel mit 40:19 für sich. Damit konnte man gleichzeitig ein großes Ausrufezeichen im Kampf um die Meisterschaft setzen.

Nach dem spielerischen Debakel gegen den TSV Wertingen am vergangenen Wochenende, zeigt die erste Herrenmannschaft des SV Mering eine gekonnte Trotzreaktion und erkämpft sich einen wichtigen Punkt im Abstiegskampf.

Am vergangenen Samstag mussten die Damen des SV Mering auswärts beim Tabellenfünften in Haunstetten ran. Klares Ziel war es, einen weiteren Sieg einzufahren und wie in den letzten Spielen als Mannschaft zusammenzuspielen.

Mit einer fast vollbesetzten Bank fuhr man nach Haunstetten, doch bereits beim Aufwärmen verletzte sich eine Feldspielerin sowie eine Torhüterin so schwer, dass sie für das gesamte Spiel ausfielen.

13 Spielen ohne zählbaren Erfolg, um so erfreulicher, dass die Jungs nicht ihre Köpfe hingen lassen und den Spaß am Handball verloren haben.

Von Beginn der Saison an war klar, dass es keine leichte Aufgabe wird sich in der ÜBOL zu beweisen und auch den ein oder anderen Punkt auf der Habenseite zu verbuchen.

Obwohl die Jungs in einigen Spielen davor schon bewiesen haben, dass jeder von ihnen Handball spielen kann und sie durchaus auf Augenhöhe mitspielen konnten, fehlte bisher immer das kleine bisschen Glück.

Gut erholt von den Faschingsferien empfing man diesen Samstag den TSV Sonthofen (4. Platz) in der heimischen Eduard- Ettensberger Halle.

Mit viel Ehrgeiz und Elan legten die Meringer los und machten der Gastmannschaft deutlich, sie nicht zu unterschätzen. Hinten stand die Abwehr gut und ließ wenig Torchancen zu. Vorne baute man das Spiel konzentriert auf und man begann sich mit viel Druck und Bewegung schöne Torchancen zu erarbeiten. Im Vergleich zu den letzten Spielen stimmte diesmal auch die Chancenverwertung, sodass man nach 14 Minuten mit 8:3 in Führung lag. 

In den folgenden Minuten wurde jedoch klar, warum Sonthofen auf Tabellenplatz 4 steht, nach einigen personellen Wechseln der Gäste schlossen diese rasch zum 11:11 auf. Kurz vor dem Ertönen der Halbzeitsirene erkämpfte man sich noch einen Freiwurf, entschlossen nahm sich unser bester Torschütze Giovanni Baratta den Ball und wuchtete diesen aus dem stand zum 12:11 Halbzeitstand in die Maschen.

Gut eingestellt vom Trainerteam knüpften die Jungs an, wo sie aufgehört hatten und verteidigten bis zur 36 Spielminute ihre Führung. Die Meringer Mannschaft zeigte sich von ihrer besten Seite, man ging entschlossen in 1gg1 Situationen, traute sich Rückraumwürfe zu und ließ den Ball mit Stoßbewegungen von links nach rechts laufen. 

Doch nachdem die Wechseloptionen der Meringer recht begrenzt waren, ließen irgendwann die Kräfte nach und man musste in der 40 Minute den ersten Rückstand hinterherlaufen.Folgerichtig nahm das Trainerteam eine Auszeit, um einerseits der Mannschaft letzte Tipps zu geben und andererseits noch einmal alle Kräfte für die Schlussphase zu mobilisieren.

Gesagt, getan- die Jungs schafften es mit einer klasse Teamleistung einen 3 Tore Rückstand zum 21:21 aufzuholen. Noch 3 Minuten zu spielen, die Spannung bei den Spielern, Trainern und Zuschauern könnte kaum größer sein. Diesmal sollte das Spielglück auf unserer Seite sein und der starke Tim Sycek setzte den Schlusspunkt zum 22:21.

Mit ertönen der Schlusspfiffs hätte der Jubel kaum größer sein können, denn die Mannschaft hatte es nach vielen erfolglosen Spielen auf jeden Fall verdient!

Zum Schluss noch ein großes Dankeschön an die großzügigen Spenden der Eltern für den nächsten Mannschaftsabend:D

Es spielten: Jannis Jansen, Noah Schwenninger (1); Giovanni Baratta (7), Levi Langenegger (2), Thomas Bromberger (3), Thorben Bolsenki (2), Julian Theile (1), Quentin Hohmuth (1), Tim Sycek (5)

Wir nutzen Cookies auf unserer Website. Einige von ihnen sind essenziell für den Betrieb der Seite, während andere uns helfen, diese Website und die Nutzererfahrung zu verbessern (Tracking Cookies). Sie können selbst entscheiden, ob Sie die Cookies zulassen möchten. Bitte beachten Sie, dass bei einer Ablehnung womöglich nicht mehr alle Funktionalitäten der Seite zur Verfügung stehen.