Am Sonntag den 21.10 war die männliche D-Jugend in Günzburg zu Gast und hatte ein Spiel gegen Günzburg (11:22) und Meitingen (16:13).

Voller Vorfreude der Spieler endlich die Saison zu beginnen fuhr man nach Günzburg und wollte natürlich gewinnen! Als erstes musste man gegen den Gastgeber aus Günzburg spielen. Da kein fester Torwart mitgefahren ist, hat sich Filip Cvitkovic bereiterklärt für eine Halbzeit in das Tor zu gehen. Nach Anpfiff konnte sich Günzburg sofort absetzen und einen Torvorsprung herausarbeiten, da man im eigenen Angriff nicht mit der Manndeckung des Gegners zurecht kam und in der Abwehr wenige 1:1 gewann. Zur Halbzeit stand es 13:2 für Günzburg und unser Torwart wurde durch Justin Härtwig ausgwechselt. Die erste Halbzeit musste man abhaken und somit wollten wir die 2. Halbzeit von Null beginnen. Genau das taten unsere Jungs auch, durch schöne Doppelpässe und Einläufe kam man besser in die Halbzeit und machte die Tore im Angriff. Bis zum Ende konnte man jedoch nicht mehr viel aufholen, da die Günzburger starke Einzelaktionen starteten und ebenfalls bis zum 11:22 aus unserer Sicht trafen. Aus diesem Spiel konnte man jedoch mitnehmen, dass man die 2. Halbzeit um 1 Tor gewonnen hatte!

Es spielten: Filip Cvitkovic (4), Mairgünther Philipp, Jan Morbitzer (1), Elias Lange (4), Justin Härtwig, Maximilian Forstner, Jan Gnat (2), Thiago Lustig

Diese 2. Halbzeit wollte man nun in das Spiel gegen Meitingen mitnehmen!

Die Anfangsphase verriet jedoch schon, dass das Spiel kein Selbsläufer werden würde. Im Angriff konnte man sich gut durchspielen, jedoch bekam man den Kreis in der Abwehr zunächst nicht in den Griff und deshalb stand es zur Halbzeit dann auch 8:7. Positiv war dass man immer hinten lag, aber zur Halbzeit dann mit einem Tor in Führung gehen konnte. Nach der Halbzeit konnte man das Spiel vorerst nicht für sich entscheiden, Angriffe wurden durch Ballverluste auf beiden Seiten gestoppt oder durch Einzelaktionen zum Erfolg gebracht. In der Endphase kam es dann zu einem Unentschieden, welcher unsere Jungs wohl noch einmal motivierte und so konnte man das Spiel mit 16:13 für sich entscheiden. Das Zusammenspiel klappte leider nur unter einzelnen Gruppen, da muss man sich noch steigern!

Es spielten:  Filip Cvitkovic (7), Mairgünther Philipp, Jan Morbitzer, Elias Lange (7), Justin Härtwig, Maximilian Forstner, Jan Gnat (2), Thiago Lustig

Am kommenden Sonntag den 28.10. erwartet die Mannschaft Günzburg und Gersthofen in der heimischen Eduard Ettensberger Halle!

Nach der Niederlage am vergangenen Wochenende gegen die DJK Hochzoll, stand an diesem Samstagabend das immer junge Duell gegen die Mannschaft vom Post SV aus Augsburg auf dem Spielplan.

Am vergangenen Samstag hatten die Meringer Damen den Absteiger aus der Bezirkliga, die HSG Lauingen-Wittislingen zu Gast.

Mit viel Motivation ging man an dieses Spiel. Dies lag unter anderem daran, dass man mit den neuen Trikots auflaufen konnte ( an dieser Stelle noch einmal herzlichen Dank an unsere beiden Sponsoren "Reinhards Fahrschule" und "Heizöl Wagner" für die Unterstützung  sowie "Teamsport Steinbrecher" für den Druck).

Allerdings lief der Start alles andere als nach Plan. Sichtlich aufgeregt und vielleicht auch noch zu sehr im "sich über die neuen Trikots freuen -Modus" verschlief man den Beginn des Spiel und warf die ersten Bälle regelrecht weg. Zusätzlich funktionierte das anonsten gute Umschaltspiel bis dahin überhaupt nicht und musste daher einem Rückstand hinterher rennen. 3 Tore nach 15 Spielminuten war das ernüchternde Ergebnis. Zu oft vergab man eindeutigste Chance bzw scheiterte an der gut haltenden gegnerischen Keeperin, bekam allerdings auch nur 3 Gegentore, was für die Meringer Abwehr sprach. Bis zur Halbzeit konnte man dann trotzdem noch einen 3-Tore Vorsprung herauspielen (9:6).

Jedem war bewusst, dass man mit diesem Auftritt bis dato nicht zufrieden sein konnte und dementsprechend motiviert ging man in die 2. Halbzeit. Diese begann man mit viel Tempo und konnte in 3 Minuten den Abstand auf 6 Tore vergrößern. Man zeigte sich deutlich konzentrierter und kam dementsprechend auch zu leichteren Torchancen und auch zu einer besseren Wurfquote. Letztendlich wurde der Abstand auf 8 Tore ausgebaut und bis zum Schluss gehalten.

Alles in Allem konnten die Damen einen nie gefährdeten Sieg einfahren. Hierzu musste man sich aber vor allem in der Anfangsphase das erste mal in der Saison mächtig strecken, um die Punkte in Mering zu behalten.

Es spielten: Eva Rohrmoser, Kati Graf, Caro Helpert, Marina Kroll, Leonie und Alina Birnkammer, Angela Bromberger, Anna Süßmeir, Lisa und Mona Renftel, Ines Keppeler, Simone Lidl, Caro Lauterbach, Saskia Laaber

Die wC schaffte es im vierten Saisonspiel, ihre bisher beste Leistung zu zeigen. Nach der deutlichen Niederlage aus der Vorwoche gegen die HSG Schwab/kirchen stand diesmal eine knappe Niederlage auf der Anzeigentafel.

Mit nur 8 Feldspielern und einem Torwart aus der wD-Jugend reiste man zum dritten Auswärtsspiel der noch jungen Saison an. Bereits zu Beginn lag man mit drei Toren 5:2 hinten. Die Mannschaft schaffte es in diesem Spiel jedoch, den Abstand bis zur Halbzeit zu halten, sodass man mit einem 17:14 Rückstand in die Kabine ging. In der Halbzeitansprache wurde verdeutlicht, dass es an diesem Tag möglich war, die zwei Punkte mit nach Mering zu nehmen. Die Mädels mussten nur die vorhandenen Lücken in der gegnerischen Deckung nutzen und im Gegenzug in der Abwehr das Aufbauspiel der Gegner unterbinden. Dies klappte auch größtenteils, sodass nie ein größerer Rückstand als die bisherigen 3 Tore entstand. Leider belohnte sich die Mannschaft selbst nicht an diesem Tag, da sie es nicht schaffte, bis auf ein Tor heranzukommen oder sogar den Ausgleich zu erzielen.

Letztlich musste man sich dem Gegner mit 27:25 geschlagen geben und die vierte Niederlage der Saison hinnehmen.

Doch wenn die Mädels es schaffen, in der Abwehr sicher zu stehen, den Angriff ihrer Gegner zu unterbrechen und im Angriff die Lücken der gegnerischen Deckung zu nutzen sowie die technischen Fehler zu minimieren, dann werden die Zuschauer künftig sicherlich spannende Spiele sehen.

In den nächsten zwei Wochen wird im Training weiter gearbeitet, bevor es am 4.11 zu Hause gegen die wC-Jugend des TuS Fürstenfeldbruck geht.

Für Mering spielten:

Dittrich Leonie (im Tor), Zeusche Annika, Knüpfer Emilie, Engelmayer Nadine (6), Ruh Charlotte (1), Fimpel Vanessa (5), Koustianes Eva (4), Barthel Lena (9/2), Funk Maria

Die Herren I der Handballabteilung hatten am Wochenende den Aufsteiger aus der Bezirksklasse den TSV Bäumenheim  in der Eduard Ettensberger Halle zu Gast. Im Meringer Lager kamen viele Verletzte oder kranke Spieler im Laufe der Woche wieder zurück, so dass man hier wieder einen vollen Kader aufstellen konnte. Aber man merkte es den Rückkehrern an, das noch nicht alles rund läuft.

Mering kam denkbar schlecht in die Partie, ließ sich von Bäumenheim ein ums andere mal leichtfertig ausspielen und so lag man binnen weniger Minuten mit 3: 8 im Hintertreffen. Erst jetzt wachten die heimischen Akteure auf und drehten das Spielgeschehen. Die Heimmannschaft holt nun Tor um Tor auf bis zum Stand von 12:13. Mering war nun die bessere Mannschaft, vor allem die Abwehr funktioniert jetzt, so das Bäumenheim mehrmals in Zeitnot kam. Nur die wiederum vergeben Chancen waren es die  einen Pausenstand von 12:16 für Bäumenheim ermöglichten.

In der zweiten Spielhälfte waren es wiederum die Gäste die besser aus der Kabine kamen, schnell wurden wieder 5 Tore Vorsprung von Bäumenheim herausgespielt. Abermals ließ sich Mering nicht hängen und egalisierte den Vorsprung erstmals beim Stand von 20:20 und ging anschließend sogar in Führung. Jetzt war es die letzten Minuten ein hochspannendes Match. Keine Mannschaft erspielte sich einen nennenswerten Vorsprung. Mering hatte sogar den Siegtreffer kurz vor Ende erzielt, welcher aber vom Feldschiedsrichter wegen angeblichem Kreisspiel zurückgepfiffen wurde. Letzt endlich geht das Remis in Ordnung. Mering machte einfach zu wenig aus ihren Chancen und nahm sich im Spiel zu viele „Auszeiten“.    

Für Mering Spielten.

Im Tor:          Daniel Schwöre, Tim Kießling

Im Feld:         Andreas Ludwig, Michael Lidl 2, Martin Leuprecht 3, Patrick Kasten, Michael Buck 1, Timo Fetting 2, Gino Vinek 4, Moritz Süßmeir 1, Daniel Schmidl 1, Ferdinand Rühling 5, Andreas Egarter 2, Tobias Reitner 4,

Die männliche B-Jugend schafft im zweiten Spiel den zweiten Sieg und gewinnt dank einer klasse Leistung aller Beteiligten mit 14:30 gegen Gundelfingen.

Die Meringer Damen haben am vergangenen Samstag zu später Stunde vor eigenem Puplikum im Spiel gegen den TSV Göggingen 2 ihren dritten Sieg im dritten Spiel eingefahren.

Von Beginn an zeigte sich die Mannschaft hochkonzentriert und konnte durch mehrere Tempogegenstöße schnell mit 5:1 in Führung gehen. Diese Führung wurde langsam weiter ausgebaut, sodass man mit einem komfortablen 15:5 die Seiten wechselte.

Auch in der zweiten Halbzeit gaben die Meringer den Ton an. Durch eine solide Abwehrleistung und 2 gut haltende Torhütern konnte man den Vorsprung weiter ausbauen. Dadurch konnte man in der Abwehr die neu einstudierten Deckungsvarianten ausprobieren und dabei erste Erfolge verbuchen. Letzendlich gewann die Mannschaft um Kapitän Anna Süßmeir das Spiel mit 29:11 souverän.

 

Trotz des deutlichen Sieges gilt es weiter an der Spielweise des Teams zu arbeiten. Zu viele verfrühte Einzelaktionen unterbinden des öfteren den Spielaufbau der Meringer Damen, welche in Zukunft zurückgeschraubt werden sollen. Hier muss man lernen, geschlossen als Team zu agieren und seine eigenen Ansichten/Vorstellungen hinten anzustellen.

 

Es spielten: Caro Globisch, Eva Rohrmoser, Alina und Leonie Birnkammer, Ines Keppeler, Franzi Bühler, Lisa und Mona Renftel, Angi Bromberger, Anna Süßmeir, Saskia Laaber, Marina Kroll, Caro Helpert, Caro Lauterbach

Wir nutzen Cookies auf unserer Website. Einige von ihnen sind essenziell für den Betrieb der Seite, während andere uns helfen, diese Website und die Nutzererfahrung zu verbessern (Tracking Cookies). Sie können selbst entscheiden, ob Sie die Cookies zulassen möchten. Bitte beachten Sie, dass bei einer Ablehnung womöglich nicht mehr alle Funktionalitäten der Seite zur Verfügung stehen.