Nach einem versöhnlichen Jahresende patzt die erste Herrenmannschaft zwei mal und rutscht nun mitten in den Abstiegskampf.

Im ersten Spiel war es der TSV Meitingen, bei dem sich die Meringer Recken eine ordentliche Watschen abholten. Mit einem – in der Höhe verdienten - Endstand von 32:24 musste man den Tabellennachbarn ziehen lassen. Obwohl ab und zu die spielerische Klasse hervorblitzte, waren es besonders die Chancenverwertung und die fehlende Konstanz, die den Meringer große Sorgen bereiteten.

Am vergangenen Wochenende empfing man zu Hause das Tabellenschlusslicht aus Schwabmünchen. Fest entschlossen nicht in den Abstiegsplatz rein zu rutschen, wollte man beide Punkte in Mering behalten. Doch auch dieses Mal konnten die Spieler um das Trainergespann Wolfgang Bludau und Benni Klug nicht überzeugen.

Nach einer ausgeglichenen Anfangsphase konnten sich die Gäste gleich auf 3:5 absetzen, allerdings schafften es die Meringer recht schnell diesen Rückstand wieder aufzuholen und ihrerseits eine 7:6 Führung zu erspielen. Stand man zu diesem Zeitpunkt in der Abwehr gut sortiert, schloss man die Angriffe überhastet und undurchdacht ab und vergab zudem leichtfertig mehrere Großchancen. Trotz spielerischer Überlegenheit verpassten es so die Hausherren den Vorsprung weiter auszubauen und musste am Ende der ersten Halbzeit sogar mit einem 13:13 Ausgleich in die Kabinen gehen.
Für die zweite Halbzeit hatte man sich noch mehr vorgenommen. Es galt im Angriff die Chancen klarer herauszuspielen und in der Abwehr noch besser hinter den Ball zu arbeiten. Doch besonders die Trainervorgaben für die Abwehr konnte die Mannschaft an diesem Tage nicht ansatzweise umsetzen. Zwar konnte man nun im Angriff überzeugen und besonders mit einer hohen Anzahl an Außentoren glänzen, allerdings wies die Abwehr immer eklatantere Lücken auf. Diese wusste Schwabmünchen zu nutzen. Bis zum Stand von 30:30 in der 48. Minute stand das Spiel auf Messer’s Schneide. Eine zusätzliche kurze Schwächephase der Meringer im Angriff, nutzen die Gäste sogar zu einem zwischenzeitlich Vorsprung auf 33:35. Doch die Meringer bewiesen Moral und erkämpften sich den 35:35 Ausgleich.
In einer dramatischen Schlussphase konnte Schwabmünchen ihr Torkonto nochmal um ein Tor erhöhen. Der erneute Ausgleich blieb Mering trotz sieben Feldspielern verwehrt und so musste man sich letztendlich geschlagen geben.

Auch wenn Moral und Chancenverwertung im Vergleich zu letzter Woche deutlich besser waren, scheiterte man vor allem an einer glanzlosen und lückhaften eigenen Abwehr, die viel zu viele Chancen zuließ. Mit einem Punkt vor den Abstiegsplätzen müssen die Herren endlich wieder die Kurve auf die Erfolgsspur finden. In zwei Wochen gilt es erneut. Im Kellerduell SV Mering gegen den VSC Donauwörth.

Es spielten:
Im Tor: F. Dietrich, T. Kissling
Im Feld: M. Buck, A. Egarter (5/2), T. Fetting (2), F. Heidl, S. Heinrich, P. Kasten (5), S. Meyer (8), T. Reitner (1/1)D. Schmidl (7), M. Striedelmeyer, M. Süßmeir (7)

Heute waren die Meringer Damen zu Gast bei der HSG Lauingen-Wittislingen.

Wie schon in der Vorwoche starteten die Meringerinnen furios: Leichte Ballgewinne in der Abwehr und schnell vorgetragene Angriffe bedeuteten eine 4:1 Führung nach 5 Minuten. Jeder der jetzt glaubte, das es im Folgenden ein Spaziergang wird, der irrte sich. Die Damen der HSG antworteten entschlossen und konnten schnell den Ausgleich zum 5:5 erzielen. Merings Abwehr stand zu keiner Zeit kompakt. Die Sperren der Gastgeber wurden ignoriert und durch die schnellen Angreifer ausgenutzt. Da die überraschend offensive Abwehr der Gastgeber jedoch auch nicht recht funktionierte, wurden die Damen ebenfals zu leichten Toren, meist über links Außen, eingeladen. Ein enges Spiel - die Torhüterin der Gastgeber vereitelte bereits zu diesem Zeitpunkt etliche Großchancen der Meringer - in dem sich bis zur 25. Minute keine Mannschaft absetzten konnte. Bis zur HZ zündeten die Meringerinnen aber nochmals Ihren Turbo und gingen mit einer 3-Tore Führung in die HZ(16:19).

Zu Beginn der 2.HZ wurde der Vorsprung schnell auf 6 Tore ausgebaut. Die Abwehr stand zu diesem Zeitpunkt kompakter und im Angriff wurden die Lücken konsequent ausgenutzt. Leider verpassten es die Damen, den Vorsprung weiter auszubauen: Von den erarbeiteten 7 - 7m wurden nur 2 Tore erzielt- eine desolate Quote der ansonsten so treffsicheren 7m-Schützen. Letztendlich schafften es die Gastgeber nicht mehr den Abstand zu verkürzen und so konnten sich die Damen über einen hart erkämpften Sieg gegen starke HSG'lerinnen freuen.

Insgesamt ein verdienter Sieg der Meringer Damen, die heute in der Abwehr einfach oftmals zu passiv agierten und so die Gastgeberinnen zu leichten Durchbruchtoren einluden. Trotzdem ließ sich die junge Truppe über die komplette Spieldauer nicht aus dem Konzept bringen und brachte letztendlich souverän 2 Punkte mit nach Mering. 

 

Es spielten: Eva, Caro, Leonie, Alina, Ines, Angi, Moni, Lisa, Mona, Kati, Saskia,Anna

Den Mädels der JSG Friedberg-Kissing gelingt gegen Altenfurt der erste Sieg im neuen Jahr.

Die Anfangsphase des Spiels war bis zur 15. Minute stets ausgeglichen: keine der beiden Mannschaften schaffte es, sich frühzeitig abzusetzen. Doch dann schraubten die Mädels das Tempo ein Level höher und konnten dadurch über die 1. und 2. Welle leichte Tore erzielen. Bis zur HZ konnte so ein 8-Tore Vosprung erzielt werden (17:9).  Die vielleicht beste Halbzeit der laufenden Landesligasaison. 

Gut gelaunt und motiviert ging man in die 2.HZ. Auch hier zeigten sich die Mädels hochkonzentriert und konnten den Abstand bis zur 40. Minute bei 8 Toren Differenz halten. Dann aber kam plötzlich ein Bruch in das Spiel der JSG'lerinnen. Die Abwehr lud die Gäste förmlich zum Tore werfen ein und im Angriff verlor man die Lockerheit und Zielstrebigkeit der vorherigen 40Minuten. Das Spiel drohte zu kippen, als die Gäste in der 50. Minute auf 3 Tore herankamen. Letztendlich fanden die Mädels  zumindestens im Angriff zurück in die Spur und konnten bis zum Schlusspfiff wieder auf 5 Tore davonziehen. Endstand 27:22.

Eine vor allem in der 1.HZ sehr starke Leistung der Mädels. Die Vorgaben der Trainer wurden erfüllt und es konnten viele leichte Tore über das Tempospiel erzielt werden. Zwar funktionierte die Abwehr nicht so kompakt wie in der Vorwoche, dennoch belohnte sich die junge Truppe heute mit 2 verdienten Punkten.

Es spielten: Carolin, Caro, Leonie, Tabea, Marina, Lea, Lisa, Liz, Hanna, Viki, Marilena, Ramona 

Die weibliche A-jugend der JSG Friedberg-Kissing ist mit einer Niederlage  in die Rückrunde der Landesliga gestartet.

Zu Gast waren die Mädels des PSV München. Im Hinspiel musste die junge Truppe eine deutliche Niederlage einstecken, an diesem Tag konnte man sogar fast einen Punkt mitnehmen. Die Mädels starteten konzenrtiert in das Spiel und gingen mit 4:0 in Führung: Im Angriff kam man vor allem durch das Tempospiel zu leichten Torerfolgen und hinten hielt Caro zu Beginn alles, was auf ihr Tor kam. Nach einer Time Out der Gäste kamen diese besser ins Spiel und konnten schnell zum 6:6 ausgleichen. Keine der Mannschaften konnte sich im Folgenden weiter absetzten, denn beide Torhüter hatten einen sehr guten Tag erwischt. Letztendlich waren die Gäste aber zum Ende der 1. HZ durchsetzungsstärker und gingen mit einem 2-Tore Vorsprung in die Kabine (8:10).

Auch in der 2. HZ lieferten sich beide Mannschaften ein Kopf an Kopf Rennen. München hatte mehrmals die Möglichkeit, mit 3-4 Toren in Führung zu gehen, aber entweder hielt Caro die Mädels im Spiel oder die Gäste zeigten frei vor dem Tor stehend Nerven und warfen den Ball sogar neben das Tor. Aber auch unsere Mädels zeigten Nerven und schafften es leider nicht in den entscheidenden Momenten ruhig und besonnen zu spielen: Mehrere technische Fehler und vergebene Torchancen verhinderten den Ausgleich. So sollte es bis zum Schluss spannend bleiben. München hatte die Chance kurz vor Ende die Weichen auf Sieg zu stellen, konnten jedoch kein Tor erzielen und so blieben den Mädels noch 15 Sekunden, um den Ausgleich zu werfen. Dies sollte aber an diesem Tag leider nicht sein und so musste man eine 17:18 Niederlage hinnehmen.

Insgesamt wäre an diesem Tag sicherlich ein Punktgewinn verdient gewesen. Dennoch kann die Mannschaft auf diese Leistung aufbauen, sodass hoffentlich bald die nächsten Punkte auf das Konto der JSG'ler kommen.

 

Es spielten: Caro, Leonie, Carolina, Rebecca, Antonia, Laura, Lea, Lisa,Liz, Hanna, Viki, Ramona, Marina

 

 

Die Meringer Damen starten mit einem 18:34 Sieg stark in die Rückrunde.

Mering ging von Beginn an hochkonzentriert ans Werk und konnte schnell mit 4:0 in Führung gehen. Eine stabile Abwehr und schnell vorgetragene Angriffe sorgten für die frühe Führung. Göggingen fand im Anschluss besser ins Spiel und konnte die ersten Treffer für sich verbuchen, sodass es zwischenzeitlich bei einer 4-Tore Differenz blieb. Dies sollte jedoch nicht lange halten, denn die Meringer Damen klauten den Göggingerinnen nun immer häufiger den Ball im Angriff und konnten so leichte Tore über das Tempospiel erzielen. Mit 8:17 wurden die Seiten gewechselt.

Auch in der 2.HZ agierte man zunächst extrem konzentriert und konnte die Führung bis auf 10 Tore ausbauen (19:9). In den darauf folgenden 5 Minuten machte die Mannschaft um Kaptiän Anna Süßmeir allerdings eine kurze Schaffenspause, in der die Gastgeber bis auf 6 Tore verkürzten. Dies lag allerdings u.a. daran, dass den Meringern 2 Tore nicht zugesprochen wuden, obwohl sie gefallen sind. Dadurch ließ sich die junge Truppe um Küken Leonie Birnkammer nicht aus der Ruhe bringen und nahm das Geschehen wieder selbst in die Hand: 9 Tore am Stück bedeutete die Entscheidung in diesem Spiel. Wiederum überzeugten die Damen im Tempospiel nach vorne, aber auch durch schön herausgespielte Tore aus dem Posotionsspiel heraus. Am Ende stand ein 18:34 auf der Anzeigetafel, mit dem man im Großen und Ganzen zufrieden sein kann.

An diesem Tag war vor allem die mannschaftliche Geschlossenheit und der Teamgeist Grund für eine mehr als ordentliche Leistung. Wenn auf diesem "Teamspirit" weiter aufgebaut wird, werden es die Teams in der Bezirksklasse noch schwerer haben, gegen die Damen zu punkten.

 

Es spielten: Carolin, Eva, Alina, Leonie, Anna, Angi, Moni, Lisa, Mona, Saskia, Marina, Caro, Ines

Am vergangenen Sonntag wurde das verlegte Spiel gegen die SG Kaufbeuren/Neugablonz nachgeholt.

Hier rechnete man sich Siegchancen aus, da die Hausherrinnen wie die Meringer Mädels erst einen Sieg verbuchen konnten.

Zum letzten Spiel der Hinrunde musste die männliche B-Jugend den langen Weg nach Immenstadt zum Tabellenschlusslicht auf sich nehmen. Erstmals verfügte Trainer Daniel Schmidl dabei über einen Kader von 12 Spielern. Leider waren die Gastgeber nur zu sechst, weshalb man ebenfalls das gesamte Spiel mit einem Mann weniger bestritt und so viele Jungs auf der Bank Platz nehmen mussten.

Wir nutzen Cookies auf unserer Website. Einige von ihnen sind essenziell für den Betrieb der Seite, während andere uns helfen, diese Website und die Nutzererfahrung zu verbessern (Tracking Cookies). Sie können selbst entscheiden, ob Sie die Cookies zulassen möchten. Bitte beachten Sie, dass bei einer Ablehnung womöglich nicht mehr alle Funktionalitäten der Seite zur Verfügung stehen.