Beim letzten Saisonspiel empfingen die Knappen um Kapitän Daniel Schwörer im Kellerduell die Gäste aus Aichach. Bei einer überragenden Heimkulisse konnten sich die Hausherren mit 31:19 behaupten und sich damit den Klassenerhalt in der Bezirksliga sichern.

Am kommenden Wochenende heißt es: Abstiegskampf pur in Mering! Zwei Mannschaften mit dem Rücken zur Wand, tiefer Platz, letzte Chance, intensives Spiel. Die Männer um Kapitän Daniel Schwörer sind heiß. Am Samstag um 17:30 Uhr gilt: Kämpfen und Siegen!

Entgegen der ambitionierten Saisonziele muss man sich mehr denn je mit gefestigten Abstiegssorgen plagen. Diese Vorzeichen ließen das Spiel am vergangenen Samstag zum echten Charaktertest werden. Dabei empfing man keinen geringeren als den Zweitplazierten TSV 1871 Augsburg in der heimischen Eduard-Ettensberger-Halle und konnte für eine große Überraschung sorgen.

Am vergangenen Samstag musste die erste Herrenmannschaft eine weitere Niederlage gegen den Tabellenführer aus Königsbrunn hinnehmen und steht nun mit dem Rücken zur Wand.

Nach dem spielerischen Debakel gegen den TSV Wertingen am vergangenen Wochenende, zeigt die erste Herrenmannschaft des SV Mering eine gekonnte Trotzreaktion und erkämpft sich einen wichtigen Punkt im Abstiegskampf.

Die erste Herrenmannschaft des SV Mering steckt in tiefen Abstiegssorgen. 2019 konnte noch kein einziger Punkt gewonnen werden. Der letzte Sieg konnte am 15. Dezember 2018 verbucht werden. Ursprünglich war das Ziel in dieser Saison, um den Aufstieg mitzuspielen. Stattdessen findet man sich nach der jüngsten Klatsche gegen den TSV Wertingen auf dem vorletzten Tabellenplatz wieder. Dabei war das Spiel gegen die Zusamstädter bezeichnend.

Nach einem versöhnlichen Jahresende patzt die erste Herrenmannschaft zwei mal und rutscht nun mitten in den Abstiegskampf.

Im ersten Spiel war es der TSV Meitingen, bei dem sich die Meringer Recken eine ordentliche Watschen abholten. Mit einem – in der Höhe verdienten - Endstand von 32:24 musste man den Tabellennachbarn ziehen lassen. Obwohl ab und zu die spielerische Klasse hervorblitzte, waren es besonders die Chancenverwertung und die fehlende Konstanz, die den Meringer große Sorgen bereiteten.

Am vergangenen Wochenende empfing man zu Hause das Tabellenschlusslicht aus Schwabmünchen. Fest entschlossen nicht in den Abstiegsplatz rein zu rutschen, wollte man beide Punkte in Mering behalten. Doch auch dieses Mal konnten die Spieler um das Trainergespann Wolfgang Bludau und Benni Klug nicht überzeugen.

Nach einer ausgeglichenen Anfangsphase konnten sich die Gäste gleich auf 3:5 absetzen, allerdings schafften es die Meringer recht schnell diesen Rückstand wieder aufzuholen und ihrerseits eine 7:6 Führung zu erspielen. Stand man zu diesem Zeitpunkt in der Abwehr gut sortiert, schloss man die Angriffe überhastet und undurchdacht ab und vergab zudem leichtfertig mehrere Großchancen. Trotz spielerischer Überlegenheit verpassten es so die Hausherren den Vorsprung weiter auszubauen und musste am Ende der ersten Halbzeit sogar mit einem 13:13 Ausgleich in die Kabinen gehen.
Für die zweite Halbzeit hatte man sich noch mehr vorgenommen. Es galt im Angriff die Chancen klarer herauszuspielen und in der Abwehr noch besser hinter den Ball zu arbeiten. Doch besonders die Trainervorgaben für die Abwehr konnte die Mannschaft an diesem Tage nicht ansatzweise umsetzen. Zwar konnte man nun im Angriff überzeugen und besonders mit einer hohen Anzahl an Außentoren glänzen, allerdings wies die Abwehr immer eklatantere Lücken auf. Diese wusste Schwabmünchen zu nutzen. Bis zum Stand von 30:30 in der 48. Minute stand das Spiel auf Messer’s Schneide. Eine zusätzliche kurze Schwächephase der Meringer im Angriff, nutzen die Gäste sogar zu einem zwischenzeitlich Vorsprung auf 33:35. Doch die Meringer bewiesen Moral und erkämpften sich den 35:35 Ausgleich.
In einer dramatischen Schlussphase konnte Schwabmünchen ihr Torkonto nochmal um ein Tor erhöhen. Der erneute Ausgleich blieb Mering trotz sieben Feldspielern verwehrt und so musste man sich letztendlich geschlagen geben.

Auch wenn Moral und Chancenverwertung im Vergleich zu letzter Woche deutlich besser waren, scheiterte man vor allem an einer glanzlosen und lückhaften eigenen Abwehr, die viel zu viele Chancen zuließ. Mit einem Punkt vor den Abstiegsplätzen müssen die Herren endlich wieder die Kurve auf die Erfolgsspur finden. In zwei Wochen gilt es erneut. Im Kellerduell SV Mering gegen den VSC Donauwörth.

Es spielten:
Im Tor: F. Dietrich, T. Kissling
Im Feld: M. Buck, A. Egarter (5/2), T. Fetting (2), F. Heidl, S. Heinrich, P. Kasten (5), S. Meyer (8), T. Reitner (1/1)D. Schmidl (7), M. Striedelmeyer, M. Süßmeir (7)

Wir nutzen Cookies auf unserer Website. Einige von ihnen sind essenziell für den Betrieb der Seite, während andere uns helfen, diese Website und die Nutzererfahrung zu verbessern (Tracking Cookies). Sie können selbst entscheiden, ob Sie die Cookies zulassen möchten. Bitte beachten Sie, dass bei einer Ablehnung womöglich nicht mehr alle Funktionalitäten der Seite zur Verfügung stehen.