Beim letzten Saisonspiel empfingen die Knappen um Kapitän Daniel Schwörer im Kellerduell die Gäste aus Aichach. Bei einer überragenden Heimkulisse konnten sich die Hausherren mit 31:19 behaupten und sich damit den Klassenerhalt in der Bezirksliga sichern.

Noch bevor am Samstag der Ball angeworfen wurde, galt es zwei Personen besonderen Tribut zu zollen. Zuerst wurde Trainer Wolfgang Bludau von der Mannschaft geehrt, nachdem er sich nach nun drei Jahren aus dem Amt des Herren I Trainers komplett zurückziehen wird. Bereits in den vergangenen Wochen hatte Co-Trainer Benni Klug das Zepter übernommen und wird ab der kommenden Saison als Haupttrainer fungieren. Die Danksagungen galten dabei nicht nur Wolfi, sondern auch seiner Frau Thea, die die Launen nach verlorenen Spielen aushalten musste. Außerdem musste sich die Mannschaft auch von Kapitän Daniel Schwörer verabschieden. Dieser wird sich kommende Saison ein Jahr Auszeit nehmen und nicht für die erste Vertretung der Herren auflaufen. Im Anschluss lag dann aber der Fokus auf dem so wichtigen Kellerduell und der Möglichkeit die Klasse doch noch zu halten.

Die Gäste erwischten den besseren Start und konnten gleich zu Beginn der Partie 0:2 in Führung gehen. Doch schnell fand der MSV auch den nötigen Zugriff auf das Spiel und ließ die Aichacher nicht weiter davonziehen. In der 13. Minute konnte man sogar selbst erstmals mit 7:6 die Führung übernehmen. Es entwickelte sich ein Spiel auf Augenhöhe. Die Meringer Abwehr stand zwar gut und ließ wenige Chancen zu, allerdings ließ man im Angriff immer wieder klare Torchancen liegen und verpasste es so, sich von den Gästen abzusetzen. In der 23. Minuten, beim Stand von 22:20, nahmen die Gäste ihre erste Auszeit. In den darauffolgenden vier Minuten konnte von keiner Mannschaft ein Tor erzielt werden. Nun zog auch Benni Klug das taktische Mittel der Auszeit und verfeinerte die taktische Ausrichtung der Hausherren nochmal. Mit diesem Kniff konnte die Meringen Recken nochmal Oberhand gewinnen und sich bis zur Pause auf 14:10 absetzen.

In der Halbzeitpause war die Ansage eindeutig. Moral und Motivation waren da. Im Angriff appellierte Klug die Spieleröffnungen konsequenter zu Ende zu spielen und in der Abwehr noch mehr hinter den Ball zu arbeiten. Die Worte trugen Früchte. An diesem Tag wollte sich keiner mehr diese Führung nehmen lassen und so spielten die Herren da weiter, wo sie in der 30. Minute aufgehört hatten. Schnell konnte man sich über ein 16:10 auf ein 19:12 weiter absetzen. Aichach versuchte mit einer 5:1 Abwehrformation die Meringer nochmal unter Druck zu setzen, doch diese ließen sich nicht mehr beirren und spielten Angriff um Angriff erfolgreich zu Ende. Eine starke Abwehr mit einem überragenden Daniel Schwörer als Schlussmann sorgten zudem noch dafür, dass hinten kaum noch Tore zugelassen wurden. Besonderes Highlight war das 24:14 in der 47. Minuten. Ein schöner Treffer von unserem Jungspund Alexander Deinböck brachte die ohnehin schon lautstarke Fangemeinde zum ausschweifenden Jubel. Das Spiel war entschieden und Max Striedelmeyer durfte in der letzten Minute den Endstand von 31:19 markieren.

Im Anschluss war großes Bangen angesagt. Denn der Klassenerhalt war nur sicher, wenn Donauwörth nicht unentschieden spielt. Die letzten fünf Minuten verfolgten Zuschauer und Spieler gespannt auf dem Live-Ticker. Doch mit dem Endstand von 21:24 hatte man die endgültige Gewissheit, dass Mering auch in der kommenden Saison weiter in der Bezirksliga spielen wird. Die anschließende Feierei war intensiv und ging bis in die frühen Morgenstunden des nächsten Tages. Verein und Spieler möchten sich an dieser Stelle nochmal explizit bei allen Fans und Zuschauern bedanken. Die Stimmung war einfach ausgezeichnet. DANKE!

Es spielten: Daniel Schwörer (im Tor), Tim Kissling (im Tor), Alexander Deinböck (1), Martin Leuprecht (3), Patrick Kasten (3), Michael Buck (1), Steffen Meyer (4), Gino Vinek, Moritz Süßmeir (2), Daniel Schmidl (3), Ferdinand Rühling (3), Andreas Egarter (7/4), Tobias Reitner (2), Max Striedelmeyer (2/1)

Wir nutzen Cookies auf unserer Website. Einige von ihnen sind essenziell für den Betrieb der Seite, während andere uns helfen, diese Website und die Nutzererfahrung zu verbessern (Tracking Cookies). Sie können selbst entscheiden, ob Sie die Cookies zulassen möchten. Bitte beachten Sie, dass bei einer Ablehnung womöglich nicht mehr alle Funktionalitäten der Seite zur Verfügung stehen.