Im letzten Saisonspiel der männlichen B-Jugend war in Mering der Tabellenletzte aus Immenstadt zu Gast. Nachdem der Konkurrent aus Kaufbeuren seine letzten beiden Partien wie erwartet deutlich für sich entscheiden und damit die Meisterschaft gewinnen konnte, ging es für die Meringer in diesem Spiel um nichts mehr. Trotz allem waren die Jungs motiviert, noch einmal zu zeigen, welche spielerische Qualität in der Mannschaft steckt. Auch gerade deshalb, weil einige Spieler ihr (vorerst) letztes Jugendspiel absolvierten und in der kommenden Saison bereits bei den Herren eingebunden werden.

 

Zu Beginn der Partie kam man jedoch nicht so recht aus den Startlöchern. Durch einige Ausfälle musste man sich erst an die Umstellungen gewöhnen und hatte gerade im Abwehrverbund mit Abstimmungsproblemen zu kämpfen. Im Angriff hingegen ließ man den Gästen durch schnelle Vorstöße nur selten eine Chance. Bis zum Stand von 7:5 war das Match relativ ausgeglichen. In der Folge aber stand man in der Defensive immer sicherer, was sich sofort im Ergebnis niederschlug: Durch 6 Tore in Folge setzte man sich bis auf 13:5 ab und konnte diesen Vorsprung bis zur Pause auf 17:7 ausbauen.

In der zweiten Halbzeit stellte man die Abwehr dann auf eine offene Manndeckung um, um die bis dahin sehr langen Ballbesitzphasen der Immenstädter zu verkürzen und die Konzentration voll aufrecht zu erhalten. Diese taktische Umstellung zeigte erhebliche Wirkung. Immer wieder gelang es, die Pässe der Gäste herauszufangen und mit einem Konter zu Toren zu kommen. So konnte man die Führung innerhalb kurzer Zeit auf 25:10 ausbauen. Doch auch eine gegnerische Auszeit konnte diese Entwicklung nicht stoppen. Ein ums andere Mal wurden eroberte oder gehaltene Bälle schnell in die Spitze gespielt und dort sicher verwandelt. Auch wenn diese Abwehrformation detlich höhere Ansprüche an die Kondition der Spieler stellte, ließ man über die gesamte Spielzeit nicht locker und ging weiter motiviert zu Werke. Am Ende stand dann ein 48:17-Erfolg für die Meringer Jungs zu Buche, was einen neuen Hallenrekord vor heimischer Kulisse darstellt.

 

Für Mering spielten: Marius Huber, Oliver Deutsch; Moritz Gumm, Samuel Rupprecht, Thomas Bromberger, Marcel Bühler, Robin Baumann, Jonas Schäffler, Alex Deinböck, Jonas Rettinger

Wir nutzen Cookies auf unserer Website. Einige von ihnen sind essenziell für den Betrieb der Seite, während andere uns helfen, diese Website und die Nutzererfahrung zu verbessern (Tracking Cookies). Sie können selbst entscheiden, ob Sie die Cookies zulassen möchten. Bitte beachten Sie, dass bei einer Ablehnung womöglich nicht mehr alle Funktionalitäten der Seite zur Verfügung stehen.