Vergangenen Samstag mussten unsere Herren 1 im picke-packe vollen Spielplan der diesjährigen Saison im Auswärtsspiel bei der TSG Augsburg ran. Reiste man eigentlich mit vollem Selbsvertauen an – schließlich hatte man einen Punkt aus Ichenhausen mitgenommen und das Testspiel gegen die TSG kurz vor Saisonbeginn konnte man für sich entscheiden – wies Coach Alex Rupprecht daraufhin den Gegner nicht zu unterschätzen und mit Konzentration und Einsatz in die Partie zu starten. 

Kurz nach Spielbeginn um 19:10 in der - Halle Lechhausen, wurde auch schnell den mitgereisten Meringer Zuschauern klar, dass dieses richtige Saisonspiel gegen die Augsburger nicht zwingend den gleichen Verlauf wie das Freundschaftsspiel nehmen würde. Konnte man zwar noch in der ersten Minute den Führungstreffer zum 1:0 durch Steffen Meyer bejubeln, sollte dies auch gleichzeitig der einzig und letzte Spielstand sein, der eine Meringer Führung belegte. Bis zur 10. Minute war der Spielverlauf ausgeglichen, ehe die Augsburger sich kontinuierlich als die konzentiertere Mannschaft zeigten und so bis zum Meringer Time-Out in der 19. Minute einen Drei-Tore Vorsprung erspielten. Auch die Auszeit brachte leider nicht das erhoffte Aufwachen im Kreise unserer Meringer, weshalb es mit einem 14:9 Rückstand in die Pause ging. Während man durch den ein oder anderen Schlendrian in der Abwehrarbeit den Ausgburgern leichte Abschlussmöglichkeiten eröffnet, war es vorweg der Meringer Angriff, der nicht nur unserem Trainer tiefe Sorgenfalten auf die Stirn verpasste. Während es gelang einige vernünftige Wurfsituationen herauszuspielen, glänzte unsere gesamte erste Vertretung mit einem Chancenwucher, der seines gleichen suchte. Einerseits der stark parierende Ausburger Torwart und die nur wenig mitgebrachte Konzentration im Abschluss andereseits, resultierten in zahllosen Fehlwürfen, die eine desaströse Wurfsausbeute nach sich zogen.

Entsprechend kurz fiel die Halbzeitanalyse aus: Kampfgeist, Konzenztration und vor allem Konsequenz wurden als nötige Wegbereiter für die Aufholjagd ausgemacht, die man sich vollen Herzens für Halbzeit 2 vornahm. Zunächst mangelte es aber zu Beginn eben dieser vor allem wieder an der Kaltschnäuizigkeit vor dem gegnerischen Gehäuse und ehe man sich versah, lag man zur 36 Minute mit 18:10 zurück. Dann jedoch wurde von Patrick Kasten per Siebenmeter das heißersehnte Wiederaufbäumen eingeleitet. Mit beherztem Einsatz in der Defensive und einem zügig gestalteten Angriffsspiel, das nun endlich ein ums andere Mal erfolgreich genutzt wurde, entwickelte sich ein ausgeglichenes, von Kampf geprägtes Handballspiel. Aus moralischer Sicht konnte man den Herren 1 keinerlei Vorwurf machen, denn auch wenn die TSG ihrerseits bis zur 55. Minute durchweg mit 5 Toren in Front lag, wurde nochmal alles in die Waagschale geworfen was die müden Schultern hergaben. Gerade im Angesicht dieser kämpferisch hervorragenden Leistung ist der letztliche Ausgang der Partie in Form einer Niederlage mit 25:24 um so ärgerlicher. Hier wäre definitiv mehr drin gewesen, selbst dann, wenn man nur 10% mehr Konzentration im Abschluss mitgebracht hätte.

‚Mund abwischen, weitermachen!‘ war im Nachgang der schmerzlichen Niederlage der einheitliche Tenor im Kreis unserer Mannen. Auf dem in der zweiten Halbzeit an den Tag gelegten Willen und Einsatz kann man definitv aufbauen. Nun muss nur noch das Prinzip des Runden und des Eckigen den Weg in die Wurfarme der Herren 1 finden. Auf das dies gegen die derzeit stark aufspielenden Friedberger am nächsten Sonntag gelingen möge!

Es spielten: 

Im Tor: Tim Kissling, Marius Huber

Patrick Kasten (1/4); Andreas Egarter (6/1); Steffen Meyer (5); Marcel Bühler (1); Philipp Fritsch (2); Ferdinand Rühling (1); Robin Baumann (1); Striedelmeyer (3); Naumann Tobias; Jonas Rettinger; Philipp Bludau; Timon Fetting

Tabelle Herren I

Premiumpartner

Wir nutzen Cookies auf unserer Website. Einige von ihnen sind essenziell für den Betrieb der Seite, während andere uns helfen, diese Website und die Nutzererfahrung zu verbessern (Tracking Cookies). Sie können selbst entscheiden, ob Sie die Cookies zulassen möchten. Bitte beachten Sie, dass bei einer Ablehnung womöglich nicht mehr alle Funktionalitäten der Seite zur Verfügung stehen.