Es ist noch nicht vorbei! Auch wenn die Friedberger Allgemeine schon den Abstieg der Meringer Handballer titulierte, stemmen sich Trainer und Spieler nochmals gegen den drohenden Abstieg und bezwingen den TSV Neusäss verdient mit 23:30. Damit verkürzt man den Abstand zum rettenden Ufer auf drei Punkte. Es bleibt spannend!

Für den SV Mering und den TSV Neusäss war es das erste Aufeinandertreffen in der Saison 2019/20. Wurde das Hinspiel auf vergangene Wochenende verschoben. Beiden Mannschaften war die ernste Situation bewusst. Mit einer Niederlage wären die Meringer zwar noch nicht rechnerisch, aber faktisch abgestiegen. Der Aufsteiger hingegen, konnte sich mit einem Sieg ein weiteres Jahr Bezirksliga sichern. So ernst die Lage, so konzentriert gingen beide Mannschaften die Spielvorbereitung und das Aufwärmen an. Die Stimmung war elektisierend.

Benni Klug appelierte vor Spielbeginn ganz deutlich an den Willen jeden Spielers, wurde dieser in jüngster Vergangenheit immer wieder vermisst. Doch an diesem Samstag waren die Meringer bis in die Haarspitzen motiviert. Laut, aggressiv und als eine Einheit standen die Herren in der Abwehr und federten eine Angriffswelle der Neusässer Hausherren nach der anderen ab. Der Verbund arbeitete überzeugend und im Tor stand mit Tim Kissling der passende Rückhalt. So ließ man bis zur 15. Spielminute nur fünf Gegentore zu. Im Angriff musste man sich anfangs noch finden, kam aber über die Zeit immer besser ins Spiel. Einzig die fahrlässige Chancenverwertung sorgte dafür, dass man sich nicht eindeutig vom letztjährigen Aufsteiger absetzen konnte. Erst kurz vor der Pause konnte man den Torabstand auf vier Tore erhöhen. Mit einem zufriedenen 10:14 Halbzeitstand ging es in die Pause.

In der zweiten Halbzeit waren es wieder die Gäste aus Mering, die mehr Herz-Blut zeigten – man machte es einfach besser, als in den letzten Wochen. Mit einem überragend aufgelegten Tim Kissling kassierte man in den ersten elf Minuten nur zwei Gegentore. Gleichzeitig wurden im Angriff die Abläufe konsequent weitergespielt. Auch wenn die Chancenverwertung weiter der kleine Wermutstropfen blieb, konnte man den Abstand immer weiter erhöhen. Beim Stand von 12:20 gelang erstmals eine acht-Tore-Führung. Danach schalteten die Meringer ein paar Gänge zurück und verloren in Abwehr und Angriff an Zug und konsequenz. Doch auch wenn Neusäss den Abstand wieder auf fünf Tore verkürzen konnte, wussten sich die Spieler um Kapitän Tobias Reitner zu helfen und hatten immer wieder eine Antwort parat. Zu erwähnen ist hier nochmals Tim Kissling, aber auch Patrick Kasten, die mit Leidenschaft und Einsatz keinen Ball verloren gaben und weiterhin für die nötige Stabilität sorgten. Vom 16:22, über 19:27 bis zum Endstand von 23:30 war der Sieg der Meringer in Halbzeit zwei nicht mehr gefährdet.

Nach dem Spiel gab es für die Meringer Knappen endlich wieder was zu lachen und man konnte sich über die zwei wichtigen Punkte freuen. Dennoch ist Trainer und Mannschaft klar, dass das nur der erste Schritt war und weitere folgen müssen. Nur so kann man noch die sicheren Plätze erklimmen. Am kommenden Wochenende empfangen die Meringer zu Hause den TSV Meitingen. Auch wenn Meitingen eine sehr gute Saison spielt, mussten sich diese in den letzten beiden Spielen geschlagen geben. Mit der richtigen Einstellung und dem wiedergefundenen Kampfeswillen, ist es den Meringern zuzutrauen, auch am kommenden Wochenende einen Lucky Punch zu landen. Anpfiff ist am Sonntag um 17 Uhr.

Es spielten:
Im Tor: Tim Kissling, Oliver Deutsch
Im Feld: Martin Leuprecht (5/1), Michael Buck (2), Steffen Meyer (5), Moritz Süßmeir (3), Daniel Schmidl (1), Patrick Kasten (4), Timon Fetting (1), Gino Vinek (1), Robin Baumann, Alexander Deinböck (1), Andreas Egarter, Tobias Reitner (7/5)

Tabelle Herren I

Premiumpartner

Wir nutzen Cookies auf unserer Website. Einige von ihnen sind essenziell für den Betrieb der Seite, während andere uns helfen, diese Website und die Nutzererfahrung zu verbessern (Tracking Cookies). Sie können selbst entscheiden, ob Sie die Cookies zulassen möchten. Bitte beachten Sie, dass bei einer Ablehnung womöglich nicht mehr alle Funktionalitäten der Seite zur Verfügung stehen.