Die erste Vertretung der Meringer Handballer kommt im ersten Saisonspiel 2020 nicht über ein 30:33 gegen den TSV Friedberg hinaus. Damit zieht der TSV an den Meringer Knappen vorbei, die damit wieder auf den ersten Abstiegsplatz abrutschen.

Vor dem Spiel hatte sich die Mannschaft um Trainer Benni Klug viel vorgenommen. Die hohe Qualität und Erfahrung des kleinen Gästekaders wollte man mit Tempospiel entgegentreten und so den Fitnessvorteil zu seinen Gunsten nutzen. Gleichzeitig stand Abwehrchef Ferdinand Rühling nach längerer Verletzungspause endlich wieder zur Verfügung. Doch die großen Pläne verpufften in den ersten Spielminuten. Das bekannte Zusammenspiel der Friedberger zwischen Rückraum und Kreisläufer bereitete der Meringer Abwehr in der Anfangsphase immer wieder Probleme. Man fand keinen direkten Zugriff auf den Angriff und die Friedberger nutzen ihre Chancen. Nach 15 Minute, beim Zwischenstand von 5:10 deutete sich schon ein unglückliches Ende an. Doch die Moral der Hausherren stimmte. Dank eines starken eigenen Rückraums ließ man die Gäste nun nicht weiter davonziehen und schaffte es sogar, mit einer stabilisierte Abwehr den Vorsprung wieder zu verkürzen. Bis zur Halbzeit kämpfte man sich auf zwei Tore zum Pausenstand von 15:17 heran.

Zuversichtlich und mit dem Schwung aus dem Ende der ersten Halbzeit, legte man in der zweiten Halbzeit los wie die Feuerwehr. Angeführt von einem starken Mittelmann, Timon Fetting, wurde endlich das Tempospiel konsequent durchgezogen. In der Abwehr hatte man sich nun auf den Gastgeber eingestellt und schaffte es binnen vier Minuten einen vier-Tore-Lauf hinzulegen und das Spiel zum Stand von 19:17 zu drehen. Doch statt an dieser Spielweise festzuhalten, wurde das Meringer Spiel immer überhasteter. Anstelle erste und zweite Welle konsequent zu Ende zu spielen, wurde der Torabschluss unvorbereitet und überhastet gesucht. Gleichzeitig gelang es dem Innenblock und Halbverteidigern nicht mehr konsequent in die Zweikämpfe zu gehen. So brachte man die Friedberger zurück ins Spiel, die ihrerseits wieder in der 38. Minute die Führung übernehmen konnten. Von diesem Zeitpunkt ab, war es ein spannendes, knappes Spiel. Keine Mannschaft konnte sich entscheidend absetzen und bis zur 56. Minute beim Stand von 29:31 war alles möglich. Doch die Friedberger behielten die Nerven und brachten den Vorspurng über die Zeit. Am Ende konnte der TSV in einem sehr fairen Handballspiel, mit einem 30:33 die zwei Punkte aus der Eduard-Ettensberger-Halle entführen.

Unterm Strich haben sich die Meringer Jungs gut verkauft, auch wenn mehr möglich gewesen wäre. Doch eine zu geringe Chancenverwertung in den entscheidenen Phasen des Spiels gepaart mit zu großen Leistungsschwankungen in der Abwehr brachte die Hausherren am Ende um die zwei Punkte. Doch Trainer und Abteilung war sich einig, dass man auf dieser Leistung aufbauen und die Mannschaft weiterentwickeln kann.

In zwei Wochen empfangen die Handballer den DJK Augsburg-Hochzoll. Im Hinspiel geriet man in Hochzoll noch gehörig unter die Räder. Das soll auf keinen Fall ein zweites Mal passieren. Dafür hoffen wir auf zahlreiche Unterstützung der Zuschauer. Anpfiff ist am Samstag, den 01.02.2020 um 19 Uhr.

Es spielten:
Im Tor: Tim Kissling, Ferdinand Dietrich
Im Feld: Martin Leuprecht (3), Michael Buck (1), Meyer Steffen (1), Moritz Süßmeir (6), Daniel Schmidl, Marcel Bühler (6/1), Timon Fetting, Ferdinand Rühling (4/1), Robin Baumann, Alexander Deinböck, Patrick Kasten (4), Andreas Egarter (5/2)

Tabelle Herren I

Premiumpartner

Wir nutzen Cookies auf unserer Website. Einige von ihnen sind essenziell für den Betrieb der Seite, während andere uns helfen, diese Website und die Nutzererfahrung zu verbessern (Tracking Cookies). Sie können selbst entscheiden, ob Sie die Cookies zulassen möchten. Bitte beachten Sie, dass bei einer Ablehnung womöglich nicht mehr alle Funktionalitäten der Seite zur Verfügung stehen.