Am gestrigen Sonntag stand für die mB des SV Mering das erste Heimspiel der noch jungen Saison an. Dieses Mal konnte man wieder aus dem Vollen schöpfen, denn mit einem Kader von 14 Jungs hatte das Trainerteam um Ines Keppeler und Timon Fetting eine vollbesetzte Bank zur Verfügung. Man war sichbewusst, dass dieses Spiel gegen den Tabellennachbarn eine harte Aufgabe wird, denn es war schwierig den Gegner des VSC Donauwörth im Voraus einzuschätzen.

In den ersten Minuten hatten die Gastgeber große Schwierigkeiten in das Spiel reinzukommen. Fehlpässe und Fehlwürfe prägten die Anfangsphase und so lag man schnell mit 0:3 zurück. Doch dann wachten die Spieler des MSV allmählich auf und konnten zum 4:5 verkürzen, ehe die Gästetrainerin bereits nach 11 Minuten die erste Auszeit nahm. In den folgenden Minuten konnte sich keine der beiden Mannschaften absetzen. Nach fast 22 Spielminuten kam durch eine 2 Minuten-Strafe ein Bruch ins Meringer Spiel, die Mannschaft aus Donauwörth nutzte die Überzahlsituation clever aus und schickte die Gastgeber mit einem 4-Tore Rückstand in die Halbzeitpause.

Doch die Jungs ließen den Kopf nicht hängen und hatten ein klares Ziel vor Augen: das Spiel drehen und einen Sieg einfahren.

Leider verlief der Beginn der zweiten Halbzeit anders als geplant, denn Donauwörth kam hintereinander zu zwei schnellen Toren, wodurch man plötzlich mit sechs Toren zurücklag. 

Während sich die Gäste aus Donauwörth langsam in Sicherheit wiegten, bewiesen die Meringer wie in den letzten zwei Spielen ein weiteres Mal ihre tolle Moral und Kampfgeist.

Langsam fing sich die Abwehr wieder und man konnte auf drei Tore verkürzen, doch auch die Gäste gaben sich nicht kampflos geschlagen und wussten eine erneute Schwächephase auf Meringerseite zu nutzen. Sie stellten durch ein gutes Umschaltspiel mit dem 14:20 Rückstand in der 34. Minute den 6 Tore Abstand wieder her.  

Doch wer dachte, dass die Jungs sich nun geschlagen geben würden, sollte eines Besseren belehrt werden. 

Angeführt von unserem Rückraum rechts Jonas R. ging ein Ruck durch die Mannschaft und alle hatten den selben Willen: gewinnen. 

Eine taktische Umstellung nach dem eigenen Team- Timeout und ein gut aufgelegter Felix G. im Tor brachten den gewünschten Erfolg und so näherte man sich Tor um Tor an, ehe man in der 41. Minute wieder bis auf ein Tor aufschließen konnte. 

Auch eine zweiminütige Zeitstrafe gegen Mering konnte die Mannschaft nicht aus der Ruhe bringen. Ganz im Gegenteil, man konnte das Spiel sogar in Unterzahl gegen einen mittlerweile ausgepowert wirkenden Gegner aus Donauwörth durch 2 Tore unserer Mitte Samuel R. drehen. Die Zuschauer in der Halle haben gemerkt, dass an diesem Tag doch noch etwas möglich war und pushten die Jungs weiter voran. 

Nach einer Zeitstrafe gegen den Spielmacher aus Donauwörth war das Spiel entschieden, es folgte ein 3:0 Lauf zum 26:23, ehe das Spiel bei einem Endergebnis von 27:24 abgepfiffen wurde. 

Durch diesen Sieg ist die mB weiterhin ungeschlagen, doch darauf darf sich die Mannschaft nicht ausruhen, denn es gibt noch an einigen Stellen Verbesserungsbedarf. So muss man es schaffen, dass die Abwehr über die komplette Spieldauer stabil steht und man als kompakter Abwehrverbund auftritt. Im Angriff gab es bereits schöne Abläufe, die variabel und mit Tempo gespielt wurden, aber auch hier gilt es weiterhin an der Passsicherheit und den Abläufen zu arbeiten.

Bereits nächste Woche muss man um 16 Uhr erneut auswärts beim TSV Wertingen antreten, welche bisher ebenfalls noch keine Niederlage einstecken musste.

Es spielten:

Im Tor: Felix Gumm

Im Feld: Baratta Giovanni (1), Gumm Moritz (2), Bromberger Thomas, Bolenski Thorben, Hofmann Rafael, König Leopold (2), Rupprecht Samuel (2/4), Theile Julian, Hohmuth Quentin, Fritsch Philipp (6), Hauck Nils (1), Ostenrieder Dominik (2), Rettinger Jonas (7)

Wir nutzen Cookies auf unserer Website. Einige von ihnen sind essenziell für den Betrieb der Seite, während andere uns helfen, diese Website und die Nutzererfahrung zu verbessern (Tracking Cookies). Sie können selbst entscheiden, ob Sie die Cookies zulassen möchten. Bitte beachten Sie, dass bei einer Ablehnung womöglich nicht mehr alle Funktionalitäten der Seite zur Verfügung stehen.