Die neue Saison 18/19 konnte für die männliche C- Jugend unter dem Trainerteam Max Striedelmeyer und Timon Fetting losgehen.In der Vorbereitung für die anstehenden Qualifikationsturniere trainierte man hart und absolvierte u.a. ein 2- tägiges Trainingslager in unserer heimischen Eduard- Ettensberger- Halle.

Diesen Samstag startete dann unser erstes Qualiturnier in Taufkirchen, wir hatten uns für die ÜBOL gemeldet und waren aufgrund der Trainingsbeteiligung und dem Eifer der Mannschaft durchweg positiv gestimmt.

Im 1. Spiel mussten sich unsere Jungs gegen die HSG Freising- Neufahrn beweisen.Wir starteten gut in unser 1. Spiel und konnten dem Gegner Paroli bieten, jedoch ließen wir gegen Ende der 1. Halbzeit in der Abwehr nach und mussten somit mit 2 Toren Rückstand (7:9) in die Pause gehen.Angeführt vom starken Jonathan K. konnte das junge Team des MSV mit 4 Toren in Folge das Spiel drehen (11:9).Nun behielt der MSV die Oberhand und die Jungs ließen sich ihren 1. Sieg (15:14) nicht mehr nehmen.Großen Anteil an dem Sieg der hauptsächlich durch eine konzentrierte Abwehr erkämpft wurde, hatte auch Nico K., der den körperlich überlegenen Topscorer der Gegner nahezu ganz aus dem Spiel nahm.

Ohne Pause musste unser Team das 2. Spiel gegen den Gastgeber HT München II bestreiten.Auch hier gelang es den Jungs nicht sich frühzeitig einen Vorsprung zu erarbeiten, so stand es nach 10 Minuten 4:6 für die Gastgeber.Angefangen durch den gehaltenen 7- Meter von Philip K. konnten wir das Spiel drehen und waren wieder die taktvorgebende Mannschaft (Pause: 7:6).Unser Rückraum bestehend aus Jonathan K., Thomas B. und Rafael H. baute das Spiel in den folgenden Minuten ruhig auf und konnten die Gegner durch überlegte Einläufe und 1:1 Situationen gekonnt ausspielen.Mitte der 2. Halbzeit musste das Trainerduo eine Auszeit nehmen, da der HT München II das Spiel auch noch nicht abgeschrieben hatte und wieder auf ein Tor aufschloss.Zudem musste Quentin H. das Turnier wegen einer Sprunggelenksverletzung frühzeitig beenden. Doch diesen Rückschlag steckten die Jungs gut weg und lieferten sich mit dem Gastgeber eine eng umkämpfte Schlussphase.Schlussendlich durften aber unsere Spieler einen verdienten 17:15 Sieg feiern.

Jetzt galt es sich ein Spiel auszuruhen, um das letzte Spiel ebenfalls für sich zu entscheiden und ungeschlagen Tabellenerster zu werden.

Der nächste Gegner hieß HSG Gröbenzell- Olching, welcher unserer C- Jugend noch einmal alles abverlangte.Die Anfangsphase gehört klar der HSG, die von einer mangelhaften Chancenverwertung der Meringer profitierten und sich nach 11 Minuten mit 7:3 absetzen konnten.Zu allem Übel mussten wir den zweiten Verletzten verzeichnen, wodurch sich unser Kader auf 8 Spieler, davon 6 Feldspieler dezimierte.Nach einer umkämpften 1. Halbzeit konnte man sich mit 9:6 in die Pause retten.Man merkte deutlich, dass die vorherigen 2 Spiele den Jungs viel Kraft gekostet haben und die meisten schon auf dem Zahnfleisch liefen.Um so wichtiger war es nun die Jungs in der Pause aufzubauen und sie zu motivieren über sich hinauszuwachsen.Der MSV erwischte den besseren Start in die 2. Halbzeit und die mitgereisten Eltern durften überragende 15 Minuten ihrer Sprösslinge verfolgen.Man kämpfte sich Tor für Tor heran, so konnten wir in der 24. Spielminute den Ausgleich (12:12) erzielen und die Meringer Mannschaft ließ ihren Emotionen freien Lauf - jede gute Aktion eines Einzelnen wurde von der ganzen Mannschaft gefeiert.Unser 1. Torwart Noah Sch. parierte in den folgenden Minuten einen Ball nach dem anderen und unsere Vordermannschaft konnte den Vorsprung ausbauen.In dem Augenblick als Tim S. dem HSG Torwart 2 Tore innerhalb kürzester Zeit einschenkte, war der Gegner bezwungen.Unter großen Siegesjubel dominierte man die 2. Halbzeit zum 12:17 Endstand.

Damit konnten die Meringer Jungs sich als Gruppenerster für die Landesligaquali qualifizieren.

 

Es spielten:

Feldspieler: Levi L. (3), Rafael H. (6), Thomas B. (2), Thorben B. (2), Nico K. (2), Jonathan K. (23), Tim S. (10), Quentin H. (1)

TW: Noah Sch., Philip K.

Premiumpartner