Herren III ziehen Auswärts erneut den Kürzeren und verlieren mit 25:26 in Wertingen.

Mit einer angespannten Personaldecke machten sich am vergangenen Samstag die Meringer Herren III auf den Weg nach Wertingen. Die ersten Spielminuten waren von beiden Mannschaften sehr hektisch, wobei die Meringer beste Chancen vergaben, welche Ihnen eine komfortable Führung eingebracht hätte. Bis zum Spielstand von 10:10 wechselte die Führung mehrfach hin und her. Nach einer Auszeit für die Heimmannschaft, konnten diese Ihre Anweisungen besser umsetzen und mit einer 13:10 Führung in die Halbzeit gehen.

Mit dem Wissen, dass ein Spiel erst nach 60 Minuten entschieden ist, gingen die Meringer nach der Pause wieder ans Werk. Doch leider waren die folgenden Minuten sehr ernüchternd. Es wurde eine Vielzahl von technischen Fehlern gemacht, im Angriff scheiterte man zu oft am gegnerischen Torhüter und ermöglichte den Wertingern, durch einfache Tore auf 20:12 nach gespielten 41. Minuten davonzuziehen.

Ein gehaltener 7-Meter von Torhüter Ferdi Dietrich kann man als Startsignal für eine furiose Aufholjagd werten. Innerhalb von 10 Minuten konnten nun die Meringer ihrerseits die Fehler der Wertinger ausnutzen und auf 22:21 verkürzen. Doch die Wertinger gaben die Führung nicht aus der Hand. Die Hausherren gingen wieder mit 24:21 in Front, die Meringer verkürzten wieder auf 24:23. Nun war wieder der Gastgeber an der Reihe, 26:23 für Wertingen, 75 Sekunden vor Spielende. Doch direkt der Anschlusstreffer durch Stefan Heinrich, 26:24 und noch eine Minute zu spielen. Dietrich hält den Wurf, langer Pass, Martin Kreiner trifft, 26:25 (Spielzeit: 59:46). Anspiel Wertingen, offensive Abwehr. Lukas Gerhard kann einen Pass in der Luft abfangen und Richtung gegnerisches Tor agieren. Da er nicht mehr zum Wurf kommen kann, spielt er den Ball an den freien Mitspieler weiter. Als dieser den Ball fängt und zum Wurf ansetzen will, ertönt die Sirene, Spielende. Leider keine Chance mehr auf den Ausgleich.

Das man am Ende mit 26:25 als Verlierer das Spielfeld verlässt ist natürlich ärgerlich, die Meringer müssen sich aber an die eigene Nase fassen. Zu viele eigene Fehler und vergebene Torchancen haben kein positives Ergebnis ermöglicht.

MSV: Zimmer, Dietrich; Kreiner Ma. (7/2), Pelger (2), Gerhard (3), May (5), Heinrich (5/2), Laaber, Winten (3)

Premiumpartner