Alles neu!!

Nach dem letzten Saisonspiel der alten wA(Jg 99/00), begann für den jüngeren Jahrgang ein Tag später bereits das neue Kapitel: Aufgrund von Spielermangel konnte der SV Mering keine eigene A-jugend stellen und arbeitet in der kommenden Saison mit Kissing und Friedberg zusammen, sodass man unter dem Namen"JSG Friedberg-Kissing" auf Punkte- und Torejagd geht. Zusammen mit dem neuen Trainerteam um Kati Winter (Kissing) und Andreas Ludwig (Mering) versucht man sich für die kommende Saison für die Landesliga zu qualifizieren.

Der 1.Schritt zu diesem Ziel wurde am vergangenen Sonntag in Karslfeld gemacht: Man konnte das Tunier als Tabellenzweiter abschließen und sich somit für eine weitere Landesliga-Qali quaifizieren.

Im ersten Spiel gegen den Gastgeber aus Karlsfeld musste man von Beginn an einen Rückstand nachrennen: Im Angriff wurden viele technische Fehler gemacht, die durch schnell vorgetragene Tempogegenstöße der Karlsfelder bestraft wurden, und in der Abwehr stand man noch zu weit vom Gegner entfernt und schaute nur zu. Die Folge war ein 0:3 Rückstand nach 4 Minuten. Dann aber fand man langsam in das Spiel und konnte durch schöne Durchbruchaktionen nach 10 Minuten zum 4:4 ausgleichen. Bis zur Halbzeit konnte man sich durch die starkt verbesserte Abwehrleistung und einem guten Umschaltspiel eine 9:4 Führung erspielen. Auch nach der HZ blieb man konzentriert und konnte den Abstand konstant halten. Beim 9:16 nach 35 Minuten war das Spiel entschieden und man konnte letztendlich mit 11:18 die ersten 2 Punkte einfahren. Eine insgesamt gute Leistung, auf die man im folgenden Spiel gegen Waltenhofen aufbauen wollte.

Doch gegen die schnellen und starken 1gg1-Spielerinnen hatte man ein gebrauchtes Spiel: Die Abwehr, die ab Mitte der 1.HZ des ersten Spiels richtig kompakt stand, fand in diesem Spiel überhaupt nicht zu dieser Form zurück: Durch ein extrem passives Abwehrverhalten, in dem man sich nie von der Kreissperre lösen konnte und nur selten den Gegner aggresiv anging, wurden die Waltenhofer zu leichten Toren eingeladen. Zusätzlich kam man im Angriff mit der offensiven Abwehr der Gegner nicht zurecht, sodass sehr viele Bälle abgefangen wurden und als Tempogegenstoßtor endeten. Dies bedeutete einen 2:8 Rückstand nach 10 Minuten. Nach einer Auszeit zeigte sich die Mannschaft verbessert und konnte auch ihrerseits durch gute Angriffsbewegungen schöne Tore erzielen. Mit 7:15 wurden die Seiten gewechselt. Nach der Pause entwickelte sich ein "ausgeglichenes" Spiel: Weder Waltenhofen, noch die JSG schafften sich abzusetzten bzw. den Rückstand zu verkürzen und so endete das Spiel (Zwischenstände 9:17, 13:20 ) verdienterweise mit einem ungefährdeten 14:23 für die Waltenhofer Spielerinnen.

Im letzten Spiel gegen TuS Raubling konnte die frisch formierte Mannschaft einen nie gefährdeten 22:8 Sieg verbuchen und hierbei durch gutes Tempospiel überzeugen. Einziges Manko in diesem Spiel: die Chancenverwertung. Ansonsten bekam jeder seine Einsatzzeiten, sodass sich am Ende des Tunier erfreulicherweiße jede Spielerin in die Torschützenliste eintragen konnte! (Auch unsere Torhüterin!^^)

Durch diesen Sieg stand man mit 4:2 Punkten auf dem 2.Tabellenplatz und darf sich nun auf eine weitere LL-Quali freuen.

Die Mannschaft hat sich in den letzten Wochen sichtlich gut entwickelt und sich auch durch heftige Niederlagen beim Ostertunier in SMÜ nicht aus dem Konzept bringen lassen. Jetzt gilt es diesen positiven Aufwärtstrend aufrecht zu erhalten, um dann das große Ziel - Landesliga- letztenendlich auch zu erreichen.

Für die JSG Friedberg/Kissing spielten: Carolin Globisch(im Tor),Marina Kroll, Carolina Helpert, Rebecca Higl, Lisa Lenz, Hanna Neumeier,Lisa Neumeier, Laura Jakob, Leonie Birnkammer, Tabea Laaber, Viktoria Aurich, Lea Mathes

Die neue Saison 18/19 konnte für die männliche C- Jugend unter dem Trainerteam Max Striedelmeyer und Timon Fetting losgehen.In der Vorbereitung für die anstehenden Qualifikationsturniere trainierte man hart und absolvierte u.a. ein 2- tägiges Trainingslager in unserer heimischen Eduard- Ettensberger- Halle.

Diesen Samstag startete dann unser erstes Qualiturnier in Taufkirchen, wir hatten uns für die ÜBOL gemeldet und waren aufgrund der Trainingsbeteiligung und dem Eifer der Mannschaft durchweg positiv gestimmt.

Im 1. Spiel mussten sich unsere Jungs gegen die HSG Freising- Neufahrn beweisen.Wir starteten gut in unser 1. Spiel und konnten dem Gegner Paroli bieten, jedoch ließen wir gegen Ende der 1. Halbzeit in der Abwehr nach und mussten somit mit 2 Toren Rückstand (7:9) in die Pause gehen.Angeführt vom starken Jonathan K. konnte das junge Team des MSV mit 4 Toren in Folge das Spiel drehen (11:9).Nun behielt der MSV die Oberhand und die Jungs ließen sich ihren 1. Sieg (15:14) nicht mehr nehmen.Großen Anteil an dem Sieg der hauptsächlich durch eine konzentrierte Abwehr erkämpft wurde, hatte auch Nico K., der den körperlich überlegenen Topscorer der Gegner nahezu ganz aus dem Spiel nahm.

Ohne Pause musste unser Team das 2. Spiel gegen den Gastgeber HT München II bestreiten.Auch hier gelang es den Jungs nicht sich frühzeitig einen Vorsprung zu erarbeiten, so stand es nach 10 Minuten 4:6 für die Gastgeber.Angefangen durch den gehaltenen 7- Meter von Philip K. konnten wir das Spiel drehen und waren wieder die taktvorgebende Mannschaft (Pause: 7:6).Unser Rückraum bestehend aus Jonathan K., Thomas B. und Rafael H. baute das Spiel in den folgenden Minuten ruhig auf und konnten die Gegner durch überlegte Einläufe und 1:1 Situationen gekonnt ausspielen.Mitte der 2. Halbzeit musste das Trainerduo eine Auszeit nehmen, da der HT München II das Spiel auch noch nicht abgeschrieben hatte und wieder auf ein Tor aufschloss.Zudem musste Quentin H. das Turnier wegen einer Sprunggelenksverletzung frühzeitig beenden. Doch diesen Rückschlag steckten die Jungs gut weg und lieferten sich mit dem Gastgeber eine eng umkämpfte Schlussphase.Schlussendlich durften aber unsere Spieler einen verdienten 17:15 Sieg feiern.

Jetzt galt es sich ein Spiel auszuruhen, um das letzte Spiel ebenfalls für sich zu entscheiden und ungeschlagen Tabellenerster zu werden.

Der nächste Gegner hieß HSG Gröbenzell- Olching, welcher unserer C- Jugend noch einmal alles abverlangte.Die Anfangsphase gehört klar der HSG, die von einer mangelhaften Chancenverwertung der Meringer profitierten und sich nach 11 Minuten mit 7:3 absetzen konnten.Zu allem Übel mussten wir den zweiten Verletzten verzeichnen, wodurch sich unser Kader auf 8 Spieler, davon 6 Feldspieler dezimierte.Nach einer umkämpften 1. Halbzeit konnte man sich mit 9:6 in die Pause retten.Man merkte deutlich, dass die vorherigen 2 Spiele den Jungs viel Kraft gekostet haben und die meisten schon auf dem Zahnfleisch liefen.Um so wichtiger war es nun die Jungs in der Pause aufzubauen und sie zu motivieren über sich hinauszuwachsen.Der MSV erwischte den besseren Start in die 2. Halbzeit und die mitgereisten Eltern durften überragende 15 Minuten ihrer Sprösslinge verfolgen.Man kämpfte sich Tor für Tor heran, so konnten wir in der 24. Spielminute den Ausgleich (12:12) erzielen und die Meringer Mannschaft ließ ihren Emotionen freien Lauf - jede gute Aktion eines Einzelnen wurde von der ganzen Mannschaft gefeiert.Unser 1. Torwart Noah Sch. parierte in den folgenden Minuten einen Ball nach dem anderen und unsere Vordermannschaft konnte den Vorsprung ausbauen.In dem Augenblick als Tim S. dem HSG Torwart 2 Tore innerhalb kürzester Zeit einschenkte, war der Gegner bezwungen.Unter großen Siegesjubel dominierte man die 2. Halbzeit zum 12:17 Endstand.

Damit konnten die Meringer Jungs sich als Gruppenerster für die Landesligaquali qualifizieren.

 

Es spielten:

Feldspieler: Levi L. (3), Rafael H. (6), Thomas B. (2), Thorben B. (2), Nico K. (2), Jonathan K. (23), Tim S. (10), Quentin H. (1)

TW: Noah Sch., Philip K.

Merings Herren mussten am vergangenen Wochenende auf Grund einer Spielverlegung zweimal antreten. Samstagabend war der Tabellenführer aus Haunstetten und am Sonntag dann der Tabellenzweite  SC Ichenhausen in der Eduard Ettensberger Halle zu Gast. Merings Kader, stark gebeutelt durch Verletzungen und krankheitsbedingte Ausfälle schmolz im Laufe der Woche auf nur noch 9 Spieler, so mussten die Verantwortlichen bei der zweiten Mannschaft um Unterstützung anfragen. Mit Stefan Heinrich und Beni Klug fand Trainer Wolfgang Bludau dann auch zwei routinierte Spieler  die bereit waren ein zu springen.

Im ersten Spiel gegen Haunstetten war die Begegnung anfangs noch ausgeglichen bis zum 6:7 konnte sich keine Mannschaft einen Vorteil erspielen. Bis zu diesem Zeitpunkt hätte Mering schon führen können, ja sogar müssen, man erspielte sich reihenweise beste Chancen, konnte sie aber nicht nutzen. Noch eklatanter wurde es im weiteren Spielverlauf, bis Anfang der Zweiten Hälfte baute Haunstetten den Vorsprung auf 8:20 aus. Nicht das der Gast so übermächtig gewesen wär, nein man war selbst schuld an diesem Rückstand, denn Mering brachte auch die besten Chance nicht im Tor unter. Was hier selbst frei vor dem gegnerischen Gehäuse, über oder neben das Tor geballert wurde passte auf keine Kuhhaut mehr. Erst so ab der 40 Minute kam Mering wieder besser in Tritt, holt Tor um Tor auf und konnte den Rückstand bis auf vier Treffer verringern. Was aber im Endeffekt nicht mehr ausreichte um Haunstetten noch zu gefährden. Wäre  man in diesem Spiel nicht so fahrlässig mit den vielen Chancen umgegangen, hätte Mering durchaus etwas Zählbareres mitnehmen können, als eine 22:27 Niederlage.

Der Beginn des zweiten Spiels an diesem Wochenende gegen den SC Ichenhausen war eine Kopie der Begegnung gegen den TSV Haunstetten. Mering vergab einige richtig gut Möglichkeiten und der Gast aus Ichenhausen nutzte dies mit aller Routine aus, so das Mering sehr schnell mit 2:5 zurück lag. Doch anders als am Vortag, kam unser Team sehr schnell zurück in die Spur, holte den Rückstand auf und ging mit 6:5 in Führung. Ab diesem Zeitpunkt war Mering die dominierende Mannschaft auf dem Feld, verwertete die sich bietenden Torchancen  viel sicherer und konzentrierter und konnte bis zum Pausenpfiff eine 5 Tore Vorsprung zum 17:12 heraus spielen. Was Mering dann aber in der zweiten Hälfte ablieferte war wohl das Beste was die vielen Zuschauer seit langen sahen. Mit Anpfiff der zweiten Halbzeit lief das Meringer Spiel wie an der Schnur gezogen, in der Abwehr war für den Gast kaum mehr ein durchkommen und in der Offensive wurde druckvoll und sehr variabel gespielt. Über die Zwischenstände von 20:13 und 33:18 baut Mering seinen Vorsprung immer weiter aus, bis hin zum Endstand von 40:24.  

Im Tor spielten:  Daniel Schwörer

Im Feld spielten:  Martin Leuprecht 2, Stefan Heinrich 3, Beni Klug 2, Steffen Meyer 9, Gino Vinek 6, Moritz Süßmeir 6, Daniel Schmidl 7, Pascal Staudt, Ferdinand Rühling 6, Andreas Egarter 14, Tobias Reitner 7

Kreative Bewerbung wird mit Trikotsatz belohnt.

Die mB-Jugend schafft es leider nicht beim Tabellenschlusslicht TSV Göggingen zu überzeugen und muss sich am Ende mit 35:29 geschlagen geben.

Nach 16 Spielen und unzähligen Erfahrungen, die man in diesem Jahr als Mannschaft sammeln durfte, endete am vergangenen Sonntag für die weibliche A-Jugend die erste Saison in der Bayernliga in der Vereinsgeschichte. Nach Schlusspfiff flossen dann bei zahlreichen Spielerinnen die Tränen, was allerdings nicht am Endergebnis von 26:32 lag, das man gegen die Gäste von der JSG Fürther Land hinnehmen musste.

Die weibliche A-Jugend zeigt sich im Saisonendspurt gut gerüstet und kann nach dem Unentschieden gegen Forst United mit einem Sieg gegen den Tabellennachbarn Würm-Mitte das nächste Ausrufezeichen setzen. Mit 29:18 konnte man die Partie zudem überraschend deutlich für sich entscheiden.